PRESSE

Herzlich willkommen im Pressebereich der HGK.

HGK IN DER PRESSE
Hier finden Sie aktuell und schnell alles über die HGK in den Medien.
mehr
PRESSEMITTEILUNGEN.
Hier finden Sie aktuell und schnell alles über die HGK in den Medien.

April 2017

Die neue HGK mit modularem Angebot

Die HGK hat sich neu erfunden und will sich von der Einkaufsgenossenschaft zum Dienstleister und Problemlöser für die Hospitality-Branche entwickeln. Ein modulares, neu konzipiertes Angebot und eine frische Website gehören dazu.

Artikel auf www.cafe-future.net lesen

März 2017

Hardy Voges löst Waldemar Fretz ab

Die HGK besetzt den Posten ihres 2. Vorstandes neu. Waldemar Fretz wird am 12. Juni mit 67 satzungsbedingt sein Amt an Hardy Voges, Eigentümer und Betreiber des Parkhotel Berghölzchen in Hildesheim, übergeben.

"Waldemar Fretz hat sich in den 16 Jahren seiner Amtszeit mit großem Einsatz für die HGK engagiert und so die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens tatkräftig mit unterstütz!", so der HGK-Aufsichtsratsvorsitzende Ernst Fischer.

Artikel auf www.hotelier.de lesen

März 2017

Hardy Voges löst Waldemar Fretz ab

HGK verabschiedet langjährigen zweiten Vorstand satzungsbedingt / Nachfolge frühzeitig geregelt

Die HGK besetzt den Posten ihres 2. Vorstandes neu. Waldemar Fretz wird am 12. Juni mit 67 satzungsbedingt sein Amt an Hardy Voges, Eigentümer und Betreiber des Parkhotel Berghölzchen in Hildesheim, übergeben. "Waldemar Fretz hat sich in den 16 Jahren seiner Amtszeit mit großem Einsatz für die HGK engagiert und so die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens tatkräftig mit unterstützt", so der HGK-Aufsichtsratsvorsitzende Ernst Fischer. "Umso mehr freuen wir uns, mit Hardy Voges bereits einen würdigen Nachfolger für diesen wichtigen Posten gefunden zu haben. Als Hotelier kennt auch er die Branche gut und ist mit ihren Belangen und Herausforderungen bestens vertraut."

Artikel auf www.lifepr.de lesen

März 2017

Hardy Voges wird zweiter Vorstand der HGK

Damit löst der Hotelier aus Hildesheim Waldemar Fretz nach 16 Jahren Vorstandstätigkeit ab.

Die Generalversammlung der Einkaufsgenossenschaft HGK findet zwar erst im Juni statt. Schon jetzt steht aber fest, dass dann ein neuer zweiter Vorstand ernannt wird. Hardy Voges, Eigentümer und Betreiber des Parkhotels Berghölzchen in Hildesheim, wird das Amt von Waldemar Fretz übernehmen, der satzungsbedingt mit 67 Jahren ausscheidet. "Waldemar Fretz hat sich in den 16 Jahren seiner Amtszeit mit großem Einsatz für die HGK engagiert und so die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens tatkräftig mit unterstützt", sagt der HGK-Aufsichtsratsvorsitzende Ernst Fischer. "Umso mehr freuen wir uns, mit Hardy Voges bereits einen würdigen Nachfolger für diesen wichtigen Posten gefunden zu haben. Als Hotelier kennt auch er die Branche gut und ist mit ihren Belangen und Herausforderungen bestens vertraut."

Hardy Voges lebt in Köln, ist verheiratet und Vater von vier Kindern. Bevor der 62-jährige Diplom-Betriebswirt und ehemalige Hockey-Bundesliga-Spieler das Parkhotel Berghölzchen in Hildesheim übernahm, lenkte er unter anderem über 16 Jahre als geschäftsführender Gesellschafter die Geschicke der Günnewig Hotels & Restaurants. Seine Ausbildung zum Hotelkaufmann machte er damals im Dom Hotel in Köln und übernahm früh die geschäftsführende
Funktion in der Projektentwicklung. Heute fördert Voges, der langjähriges HGK-Mitglied ist, den Nachwuchs in der Branche im Rahmen seines Engagements als Vorstandsvorsitzender der Gerhard Günnewig Stiftung.

Die offizielle Amtsübergabe wird bei der Generalversammlung der HGK am 12. Juni 2017 in Nürnberg erfolgen.

März 2017

Modular einkaufen

Einkaufsvorteile,Online-Gästegewinnung, digitale Lösungen sowie Einrichtungs- und Renovierungsangebote heißen die vier Module, die das Angebotsportfolio der HGK auf der Internorga strukturieren. Gemeinsam mit zahlreichen Lieferpartnern demonstriert die Einkaufsgenossenschaft, wie Hoteliers und Gastronomen ihre Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit erhöhen können. Themen auf dem Messestand sind außerdem die Weiterentwicklung ihrer Online-Services und digitalen Lösungen, mit denen Betriebe ihr kostensparend optimieren können.

Vor Ort sind auch die HGK-Interieur Partner. Für dieses Konzept hat sich die HGK mit acht Lieferpartnern rund um Einrichtung und Renovierung vernetzt - vor allem bei größeren Projekten erleichtern die zentrale Koordination und die attraktive Preisgestaltung den Aufwand in der Umsetzung und sparen Kosten. Eine Virtual-Reality-Simulation lässt die Besucher die Möglichkeiten einer modernen Hotelausstattung live erleben.


März 2017

Starke Partner

Seit Januar 2017 ist die HGK, bisher Kompetenz-Partner des Dehoga, zu einem weiteren Premium-Partner neben der Hogast Einkaufsgesellschaft avanciert. Die HGK ist mit 3.500 angeschlossenen Betrieben nach eigenen Angaben Deutschlands marktführende Einkaufsgenossenschaft für Hotellerie und Gastronomie. 470 regional und national agierende Liefer- und Dienstleistungspartner bilden im Food-, Beverage-, Non-Food- und Dienstleistungsbereich
ein lückenloses Angebot.



März 2017

"Die neue HGK" präsentierte sich auf der Internorga

Auf der diesjährigen Internorga stellte die HGK vom 17. - 21 . März erstmals einen neuen, modularen Aufbau ihres Angebotes vor. Unter dem Motto "Die neue HGK" demonstrierte die Einkaufsgenossenschaft Mitgliedern und Interessenten, wie sich die wesentlichen Herausforderungen im Tagesgeschäft noch effizienter meistern lassen und Betriebe ihre Wettbewerbsfähigkeit deutlich erhöhen können.

Artikel auf www.hotelier.de lesen

März 2017

"Wir werden eine digitale Bestellplattform präsentieren"

Cost & Logis unterhielt sich mit Dr. Urban Uttenweiler. Im Interview spricht der Vorstandsvorsitzende der Hotel- und Gastronomiekauf eG (HGK) über Erwartungen an das laufende Jahr, HGK-News zur Internorga und neue Geschäftsfelder.

HERR DR. UTTENWEILER, 2016 IST VORÜBER: WIE IST DAS JAHR FÜR DIE HGK AUSGEFALLEN?
Haben Sie bitte Verständnis dafür, dass ich vor Veröffentlichung des Jahresergebnisses noch keine Zahlen nennen möchte. Aber so viel vorweg - es ist für uns gut gelaufen: Wir konnten die Umsatz- und Ertragslage weiter verbessern sowie die Zahl der Mitglieder steigern. Damit profitierten wir unter anderem von der wieder positiven Branchenentwicklung. Auch der zentral regulierte Umsatz pro Mitglied ist aufgrund gewachsener Inanspruchnahme
unserer Leistungen gestiegen.

WELCH E ERWARTUNGEN HABEN SIE FÜR 2017?
Wir planen für 2017 die im vergangenen Jahr budgetierten Ergebnisgrößen. Das ist in Anbetracht des Niveaus durchaus ambitioniert.

WIE ENTWICKELT SICH DAS BUSINESS FÜR DIE HGK-INTERIEUR PARTNER?
Im zweiten Halbjahr 2016 konnten wir verschiedene Aufträge gewinnen, bei denen die HGK-Interieur Partner jeweils für das komplette Renovierungsprojekt beauftragt wurden. Das gab es so vorher nicht. Deshalb sind wir mit der Entwicklung dieses Geschäftes sehr zufrieden.

DAS KREDITOREN-MANAGEMENT-SYSTEM HGK BACKOFFICE WAR IN DEN VERGANGENEN JAHREN EINER IHRER TRÜMPFE. WIE VIELE BETRIEBE SETZEN DAS SYSTEM EIN UND FÜR WEN IST ES BESONDERS GEEIGNET?
Bei rund 400 Betrieben ist HGK BackOffice mittlerweile im Einsatz, in diesem Jahr wollen wir diese Zahl weiter steigern. Wir können eine zunehmende Zahl sehr guter Referenzen vorweisen, was natürlich für das Produkt spricht. Besonders geeignet ist das System für expandierende Betriebe, die zusätzlichen Aufwand in der Buchhaltung und im Einkaufscontrolling dank HGK BackOffice ohne zusätzliches Personal meistern können. Auch für Betriebe, die ihre Buchhaltung gerade neu aufstellen beziehungsweise digitalisieren wollen, ist das Produkt geradezu prädestiniert.Grundsätzlich kommen für HGK BackOffice aber alle Unternehmen ab einer bestimmten Größenordnung in Betracht.

DIE INTERNORGA 2017 STEHT VOR DER TÜR: MIT WELCHEN NEWS KÖNNEN SIE DIE BESUCHER IN DIESEM JAHR ÜBERRASCHEN?
Wir sind dabei, uns von einer Einkaufsgenossenschaft mit vielen Vorteilen zu einem profilscharfen Dienstleister und Problemlöser für die Hospitality mit den Geschäftsfeldern Einkauf/Einkaufsvorteile, Digitalisierung, HGK-Interieur Partner und Online-Gästegewinnung zu entwickeln. Das möchten wir auf der diesjährigen Internorga mit unserem Auftritt herausstellen. Wir werden auf der Messe erstmals eine digitale Bestellplattform für die Hotellerie und Gastronomie präsentieren. Die Besucher dürfen gespannt sein.

WELCHE LEISTUNGEN BIETEN SIE IM GESCHÄFTSFELD ONLINE-GÄSTEGEWINNUNG AN?
Es geht darum, die Eigenvermarktung der Hotels zu stärken. Wir analysieren beispielsweise, wie der Betrieb im Internet auftritt, welche Möglichkeiten es gibt, ein Haus online zu buchen, wie ein Hotel via Google, YouTube und die Social-Media-Kanäle auf sich aufmerksam macht. Auf der Basis der daraus gewonnenen Erkenntnisse geben wir konkrete, neutrale Handlungsempfehlungen. Wir sind zudem Kooperationen mit verschiedenen Anbietern in
diesem Business eingegangen. Ein Beispiel: Dank einer Zusammenarbeit mit Trivago bekommen Hoteliers diekostenpflichtigen Zusatzleistungen des Portals über uns um zehn Prozent günstiger.

WO KÖNNEN SIE DEN HOTELIERS IN DER ONLINE-VERMARKTUNG AM MEISTEN HELFEN?
Grundsätzlich möchten wir den Betrieben helfen, den direkten Weg zum Kunden zu finden, also diese Unternehmenin Ihrer Eigenvermarktung stärken. Das gilt nicht nur für die Logis, sondern auch für den Restaurant-Bereich. Was passiert, wenn man sich in die Abhängigkeit von Portalen begibt, dass hat die Hotellerie schmerzhaft erfahren müssen. Im Bereich Restaurant sollte sich dies nicht wiederholen. Um möglichst wenig Umsatz an externe Plattformen
abgeben zu müssen, sollten Hotels und Restaurants in diesem Segment frühzeitig damit anfangen, ihre eigenen professionellen Tischreservierungs-Systeme aufzubauen. Wir helfen ihnen gerne dabei.

EINE EINKAUFSGENOSSENSCHAFT FUNKTIONIERT UMSO BESSER, JE GRÖSSER DIE ZAHL DER MITGLIEDER BEZIEHUNGSWEISE JE GRÖSSER DAS VERMITTELTE UMSATZVOLUMEN IST. HABEN SIE SICH IN DIESER HINSICHT MITTELFRISTIGE ZIELE GESTECKT?
Mittelfristig wollen wir den zentral regulierten Umsatz signifikant erhöhen. Außerdem ist es unser Ziel, besonderssolche Mitglieder zu gewinnen, die sich mit der Verbesserung beziehungsweise Digitalisierung ihrer Prozesse auseinandersetzen. Diesen Betrieben können wir mit unseren Problemlösungen besonders viel bieten.

WAS HAT SIE IN DEN VERGANGENEN MONATEN BESONDERS GEFREUT?
Dass die Genossenschaft zum immateriellen Weltkulturerbe der UNESCO ernannt wurde. Das unterstreicht den Wert und das zukünftige Potenzial unserer Gesellschaftsform.

März 2017

Modular einkaufen

Einkaufsvorteile, Online-Gästegewinnung, Digitale Lösungen sowie Einrichtungs- und Renovierungsangebote heißen die vier Module, die das Angebotsportfolio der HGK auf der Internorga strukturieren. Gemeinsam mit zahlreichen Lieferpartnern demonstriert die Einkaufsgenossenschaft, wie Hoteliers und Gastronomen ihre Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit erhöhen können. Themen auf dem Messestand sind außerdem die Weiterentwicklung ihrer Online-Services und digitalen Lösungen, mit denen Betriebe ihr Marketing und ihre Verwaltung zeit- und kostensparend optimieren können. Vor Ort sind auch die HGK-Interieur Partner. Für dieses Konzept hat sich die HGK mit acht Lieferpartnern rund um Einrichtung und Renovierung vernetzt - vor allem bei größeren Projekten erleichtern die zentrale Koordination und die attraktive Preisgestaltung den Aufwand in der Umsetzung und sparen Kosten. Eine Virtual-Reality-Simulation lässt die Besucher die Möglichkeiten einer modernen Hotelausstattung live erleben.

Halle B1.EG, Stand 210

Februar 2017

Dehoga Bayern gewinnt HGK als Premium-Partner

Die HGK Hotel- und Gastronomie-Kauf eG steigt vom Kompetenz- zum Premium-Partner des Verbandes auf

Die HGK Hotel- und Gastronomie-Kauf wertet die Partnerschaft mit dem Bayerischen Hotel- und Gaststättenverband DEHOGA Bayern auf.

Seit Januar 2017 ist die HGK , bisher Kompetenz-Partner des Verbandes, zu einem weiteren Premium-Partner neben der hogast Einkaufsgesellschaft avanciert. Obwohl der Verband im Premium-Segment normalerweise nur einen Partner einer Branche aufnimmt, stimmte sowohl das Präsidium des Verbandes als auch die hogast Einkaufsgesellschaft dem Antrag der HGK auf Premium-Partnerschaft zu.

Die HGK ist mit 3.500 angeschlossenen Betrieben nach eigenen Angaben Deutschlands marktführende Einkaufsgenossenschaft für Hotellerie und Gastronomie und verhandelt für ihre Mitgliedsbetriebe besonders attraktive Konditionen, Sofortrabatte und Sonderpreislisten sowie eine jährlichen Bonifikation.

470 regional und national agierende Liefer- und Dienstleistungspartner bilden im Food-, Beverage-, Non-Food- und Dienstleistungsbereich ein lückenloses Angebot. Für Einrichtungsprojekte und Renovierungen bietet ein exklusives Netzwerk aus ausgewählten Partnerunternehmen einen umfangreichen handwerklichen und kreativen Service aus einer
Hand.

Auch die Beratung wird bei der HGK großgeschrieben, denn bei der Einkaufsgenossenschaft finden gastgewerbliche Betriebe immer den richtigen Ansprechpartner. Der bundesweite Außendienst berät Mitglieder vor Ort und es werden gemeinsam die optimale Warenzusammenstellung oder individuelle Lösungen entwickelt. Zudem steht den Hoteliers und Gastronomen ein kompetentes Team in der Zentrale in Hannover zur Verfügung, das durch die Übernahme von Preisverhandlungen, Produktberatungen, Reklamationsarbeit und kostenlosen , transparenten Angebots- und Konditionsvergleichen im Alltag entlastet. Durch den zentralregulierten Abrechnungsservice werden Rechnungsbelege, Buchungsvorgänge und Bankspesen nachweislich reduziert und so Kosten- und Zeitvorteile im Bereich Rechnungswesen und Finanzen geschaffen.

Februar 2017

HGK ist Premium-Partner

Die HGK Hotel- und Gastronomie-Kauf steigt beim DEHOGA Bayern vom Kompetenz- zum Premium-Partner auf. Damit ist sie neben der Hogast Einkaufsgesellschaft ein wichtiger Partner für den Verband. Die HGK ist mit 3500 angeschlossenen Betrieben nach eigenen Angaben Deutschlands marktführende Einkaufsgenossenschaft für die Hotellerie und Gastronomie.

Februar 2017

HGK mit neuem Auftritt

Unter dem Motto "Die neue HGK" präsentiert die Hotel- und Gastronomie-Kauf eG vom 17. bis 21. März auf der Internorga (Halle Bl.EG Stand 210) erstmals die neue Struktur ihres Angebotsportfolios. Durch eine Aufteilung in die vier Module Einkaufsvorteile, OnIine-Gästegewinnung, Digitale Lösungen und Einrichtungs- und Renovierungsangebote sollen Interessenten aus Hotellerie und Gastronomie die Leistungen der HGK noch transparenter und informativer, anforderungsgenau auf einen Blick erhalten. Einen Vorgeschmack auf "Die neue HGK" bietet jetzt schon die neue Webseite, die seit dem 28. Januar 2017 onIine ist.

Februar 2017

HGK mit neuer Angebotsstruktur auf der Internorga

"Die neue HGK": In Hamburg präsentiert Deutschlands größte Einkaufsgenossenschaft für Hotellerie und Gastronomie einen neuen modularen Aufbau ihrer Leistungen und bietet damit anforderungsgenaue Antworten auf die aktuellen Herausforderungen der Branche

Artikel auf www.hotelier.de lesen

Februar 2017

HGK mit neuer Angebotsstruktur auf der Internorga

Die neue HGK": In Hamburg präsentiert Deutschlands größte Einkaufsgenossenschaft für Hotellerie und Gastronomie einen neuen modularen Aufbau ihrer Leistungen und bietet damit anforderungsgenaue Antworten auf die aktuellen Herausforderungen der Branche.

Artikel auf www.lifepr.de lesen

Januar 2017

HGK-Interieur Partner auf der HotelExpo 2017

HGK - Renovierungen und Neueinrichtungen aus einer Hand

Von der Teillösung bis zum Gesamtkonzept bieten die HGK-INTERIEUR PARTNER einen umfangreichen handwerklichen und kreativen Service, auf den Sie sich verlassen können - schnell, gewissenhaft und termingerecht.

Gemeinsam als eingespieltes Team arbeitet das HGK-Kompetenznetzwerk an perfekten Einrichtungslösungen für Hotelzimmer, -bädern und öffentliche Bereiche und stimmt sich dabei während des gesamten Projekts untereinander ab. Dabei stehen die HGK-INTERIEUR PARTNER Ihren Kunden ohne Einschränkung beratend, planend und betreuend zur Seite: vom ersten Kontakt über die Einrichtungsphase bis zur Abnahme und darüber hinaus. Ob aus einer Hand oder von jedem einzelnen Unternehmen, Sie erhalten stets absolute Transparenz in die Prozesse und Angebote. Auf Wunsch werden detailgetreue exklusive 3D-visualisierte Designvorschläge angefertigt.

Besuchen Sie uns auf der HotelExpo 2017 an Stand 56. Überzeugen Sie sich selbst!

Dezember 2016

HGK-Interieur Partner

Um sich am Markt durchzusetzen und von den Mitbewerbern abzuheben, sind starke Partner mit langjähriger Erfahrung gefragt. Von derTeillösung bis zum Gesamtkonzept bieten die HGK-INTERIEUR PARTNER als Generalunternehmer einen umfangreichen handwerklichen und kreativen Service bei Renovierungen, Sanierungen, Umbaumaßnahmen und Neueinrichtungen in Hotellerie und Gastronomie. Vom Erstkontakt bis zur Endabnahme steht HGK seinen Kunden dabei persönlich zur Seite: Ein eingespieltes Team von etablierten und renommierten Unternehmen verfügt über umfangreiches Know-how in allen Gewerken. Vertrauen und Transparenz sind bei HGK oberstes Gebot.

November 2016

HGK-Mitglied Ferienpark Merkelbach erhält GreenSign-Zertifizierung

Das Ressort Ferien im Elchpark erhält das Nachhaltigkeitssiegel GreenSign mit dem Level 2

Der Elchpark befindet sich im Ostharz und ist umgeben von einzigartiger Natur. Ein eigenes BHKW sowie regionale Einkäufe und das Engagement der ganzen Familie sind nur einige Themen, mit denen sich Herr Merkelbach tagtäglich der Nachhaltigkeit widmet. Als Mitglied der Einkaufsgenossenschaft HGK hat er die Möglichkeit, seinen Einkauf auf nachhaltige Produkte auszurichten.

Artikel auf www.hotelier.de lesen

November 2016

Mit Virtual Reality zur neuen Einrichtung

Wie sich verschiedene Einrichtungsideen für Hotelzimmer und Bäder umsetzen lassen, demonstriert jetzt ein besonderes Angebot der Interieur-Partner der HGK. Im Rahmen einer Virtual Reality Tour können interessierte Hoteliers dreidimensional die unterschiedlichen Facetten moderner Hotelausstattung erleben. Durch die futuristische Computer-Simulation nehmen Teilnehmer dieser virtuellen Führung Eindrücke so wahr, als stünden sie tatsächlich im Hotelzimmer. Auf diese Weise werden Hoteliers und Gastronomen von Anfang an effektiv bei der Planung neuer und der Renovierung bestehender Hotelzimmer, -bäder und auch öffentlicher Bereiche unterstützt.Für ihr Konzept "HGK-Interieur Partner" hat sich die Einkaufsgenossenschaft HGK mit acht Lieferpartnern aus dem Bereich Einrichtung und Renovierung vernetzt - von der Badausstattung über Inneneinrichtung bis zu Beleuchtungs- und Multimedialösungen. Durch die zentrale Koordination können Interessenten hier vor allem bei größeren Projekten von einer deutlichen Aufwands- und Kostenreduzierung profitieren.

Oktober 2016

Was ist Ihr Erfolgskonzept?

Hotel- und Gastronomie-Kauf (HGK):"Leistungen, die den Arbeitsalltag erleichtern"

Die HGK ist Deutschlands marktführende Einkaufsgenossenschaft für die Hotellerie und Gastronomie und bietet ihren Mitgliedern durch die Bündelung von Einkaufsmengen beste Einkaufskonditionen.

Ein Grund für diesen Erfolg ist das Angebot innovativer Leistungen, die Gastronomen und Hoteliers den Arbeitsalltag erleichtern, Prozesse effizienter gestalten und die Wettbewerbsfähigkeit verbessern. Ein Beispiel ist das digitale Kreditorenmanagementsystem ,HGK-BackOffice'. Damit unterstützt die HGK ihre Mitglieder dabei, administrative Abläufe transparenter und zeitsparender zu gestalten. Ein weiteres Serviceangebot ist die Kompetenzgemeinschaft ,HGK-Interieur Partner'. Dieser Fachservice ermöglicht Neueinrichtungen und Renovierungen von Hotelzimmern sowie Bädern aus einer Hand. "Ziel ist es, mehr Freiräume zu schaffen, damit die Mitgliedsbetriebe sich auf das Kerngeschäft konzentrieren können", so Dr. Urban Uttenweiler, HGK-Vorstandsvorsitzender.

Oktober 2016

Professionelle Online-Vermarktung

Der Bereich HGKnet bei der HGK Hotel- und Gastronomie-Kauf eG erspart Gastronomen und Hoteliers viel Zeit bei der Suche nach der optimalen Onlinestrategie. Ob Bewertungssysteme, Buchungstechnologie oder Suchmaschinenmarketing -  die HGK zeigt mögliche Potenziale direkt auf oder vermittelt an ihre kompetenten Partner zu allen Fragen der Online-Vermarktung und des Online-Vertriebs.

Das eigene HGKnetzwerk bietet den Mitgliedern die Möglichkeit, sich mit einem Exklusivangebot in der internen Plattform zu präsentieren. Zur weiteren Unterstützung bietet die HGK in drei Leistungsstufen Beratungspakete an, um den Ist-Zustand der Onlineaktivitäten zu beleuchten und Handlungsempfehlungen auszusprechen. "Das Angebot wird sehr gut angenommen. Vielen Betrieben wird dann erst klar, mit welchen gezielten Maßnahmen gestartet werden sollte. Oft wurden die Anregungen direkt umgesetzt", meint Nadine Klare von der HGK.

September 2016

"Jeder Küchenchef hat seine Lieblingslieferanten"

Dr. Urban Uttenweiler ist Vorstandsvorsitzender der Hotel- und Gastronomiekauf eG (HGK). Im Interview mit Cost & Logis bezieht er Stellung zur aktuellen Geschäftsentwicklung der Einkaufsgenossenschaft, zur Expansion, Vorteilen für HGK-Mitglieder und zur strategischen Ausrichtung.

HERR DR. UTTENWEILER, IN DEN VERGANGENEN JAHREN IST DIE HGK STETIG GEWACHSEN. WIE IST DIE BISHERIGE ENTWICKLUNG 20l6?

Wir gehen für 2016 von einem noch stärkeren Wachstum aus als 2015 und liegen voll im Plan. Dabei profitieren wir auch von der konjunkturellen Entwicklung. Außerdem haben wir weitere interessante Mitglieder hinzugewonnen.

WIE IST DER AUSBLICK FÜR DIE KOMMENDEN JAHRE?

Das Wachstum wird sich fortsetzen. Wir haben nach wie vor erhebliches Potenzial, um weiter zuzulegen. Dabei definiere ich die Expansion nicht ausschließlich über die Zahl der Mitglieder, sondern ganz maßgeblich auch über einen steigenden Umsatz pro Mitglied. Wir haben dafür aufgrund unseres wachsenden Angebotes sehr gute Chancen. Ich denke zum Beispiel an unser Kreditoren-Management-System BackOffice, das mittlerweile bereits rund 360 Betriebe einsetzen - Tendenz steigend. Außerdem können wir Hoteliers im Verbund mit den acht HGK-Interieur-Partnern professionelle Renovierung und Ausstattung von Gästezimmern und Bädern zu attraktiven Konditionen aus einer Hand anbieten. Dieses Netzwerk kann als Generalunternehmer auftreten. Die Resonanz auf unserer Messe in Leipzig war stark und mittlerweile konnte ein erstes großes Hotelprojekt erfolgreich abgeschlossen werden. Bei der Vermarktung im Außendienst setzen wir dabei auch auf Virtual Reality: 360-Grad-Videos veranschaulichen Interessenten, wie Ihre Zimmer und Bäder nach einer Renovierung aussehen könnten. Der wirklichkeitsnahe Durchgang durch Zimmer & Bad ist ein besonderes Erlebnis und ergänzt das professionelle Rendering.

BEI DER AKQUISITION NEUER MITGLIEDER LEGEN SIE DEN FOKUS UNTER ANDEREM AUF ANBIETER VON HOTELKONZEPTEN, DIE IN IHRER GASTRONOMISCHEN WERTSCHÖPFUNGSKETTE MIT SYSTEM ARBEITEN. WELCHE VORTEILE KÖNNEN SIE SOLCHEN UNTERNEHMEN BIETEN?

Punkten können wir hier zunächst mit unserem Kreditoren-Management-System HGK- BackOffice. Besonders Hotelketten sind im Einkauf und Marketing sowie beim Einsatz neuer Buchungstechnologie vergleichsweise autark. Unser Mehrwert liegt hier in der Implementierung digitaler Anwendungen, die für Ketten und schnell wachsende Unternehmen wie geschaffen sind. Das gilt auch für Lösungen im Bereich E-Procurement, also bei der elektronischen Beschaffung. In diesem Bereich können wir solchen Unternehmen mittlerweile ebenso passende Angebote machen.

INWIEWEIT LASSEN SICH DIE VORTEILE EINER HGK-MITGLIEDSCHAFT QUANTIFIZIEREN?

Das ist pauschal nicht ganz einfach zu beantworten, hängt davon ab, welche Schwerpunkte im jeweiligen Betrieb bislang gesetzt wurden. Dementsprechend kann der Vorteil in der Beschaffung um die zehn Prozent liegen. Wobei ich betonen möchte, dass sich die Benefits, von denen Unternehmen durch eine HGK-Mitgliedschaft profitieren, nicht auf den Einkauf beschränken. Verbesserte Prozesse führen zu Zeitersparnis und ermöglichen es Betrieben, sich wieder stärker auf ihr Kerngeschäft und ihre Rolle als Gastgeber zu konzentrieren. Wir unterstützen aber auch dabei, neue Gäste zu gewinnen und so zusätzlichen Umsatz zu generieren, indem wir Mitgliedern helfen,die Online-Buchbarkeit beziehungsweise den Direktvertrieb zu forcieren, die Auffindbarkeit im Netz zu erleichtern sowie das Social-Media-, Channel- und Revenue-Management zu professionalisieren.

SCHREIBEN SIE NEUEN MITGLIEDERN BESTIMMTE LIEFERANTEN VOR?

Nein. Wer sich der HGK anschließt, kann seine Stammlieferanten mitnehmen. Allerdings stellen viele Unternehmer schnell fest, dass sie über unsere Lieferpartner zu vorzüglichen Konditionen einkaufen können. Bei Unternehmen mit mehreren Betrieben ist es oft so, dass sich die Zahl der Lieferanten verringern lässt: Der Küchenchef des einen Hauses kauft hier, der des anderen Betriebs dort ein. Jeder hat seine Lieblingslieferanten. Das ist nachvollziehbar, aber im Einkauf nicht immer effizient.

AUF DEM DEUTSCHEN MARKT IST DIE HGK EINE GRÖSSE. INWIEWEIT BERÜCKSICHTIGEN SIE BEI IHRER EXPANSION MÄRKTE JENSEITS NATIONALER GRENZEN?

Eine Auslandsexpansion im engeren Sinne steht bei uns nicht auf der Agenda. Allerdings folgen wir Kunden, die sich über die Grenzen Deutschlands hinaus ausdehnen und bieten ihren Filialbetrieben auch in anderen Ländern unsere Dienste an.



August 2016

Premiere mit Rekordumsatz

Dr. Urban Uttenweiler vermeldete für 2015 auf seiner ersten HGK-Generalversammlung eine positive Bilanz mit erneuten Zuwächsen.

Wachstum, Wechsel und Weiterentwicklung: Mit diesen drei Worten ließe sich das zurückliegende Jahr und der Ausblick auf das neue Geschäftsjahr in Kürze beschreiben, sagte der Vorstandsvorsitzende Dr. Urban Uttenweiler auf der diesjährigen Generalversammlung der HGK im CCL der Messe Leipzig am 30. Mai 2016. Der Umsatz stieg 2015 von 391 Mio. € auf den neuen Rekordwert von 401 Mio. €. Verantwortlich für die positive Geschäftsentwicklung seien neben günstigen konjunkturellen Rahmenbedingungen auch die Zunahme der aktiven Mitglieder sowie die Erhöhung des Durchschnittsumsatzes pro Mitglied, betonte er. Derzeit gehören der HGK 2.545 Mitglieder mit insgesamt 2.804 Betrieben an. Mit einer bereits zum 13. Mal in Folge gesteigerten Bonusausschüttung profitieren auch diese von der erfolgreichen Geschäftsentwicklung der Einkaufsgenossenschaft.

Zu den Zielen der HGK für 2016 gehört eine weitere Intensivierung der Kunden-, Lieferanten- und Mitgliederbindung. Dies will man u. a. mit einer weiter optimierten Mitgliederbetreuung durch eine Gebietsumstrukturierung auf nunmehr zwölf Gebiete umsetzen. Auf der Agenda steht auch die Akquise neuer Mitglieder. Einen Schwerpunkt bildet zudem die stärkere Positionierung als Anbieter von Lösungen zur Renovierung und Neueinrichtung von Hotelzimmern und Bädern. Hier habe man das Konzept  HGK-Interieur Partner erfolgreich auf den Weg gebracht. Für die weitere Entwicklung ist Dr. Urban Uttenweiler optimistisch: "Die Herausforderungen der Branche, die vor allem in einem hohen Kostendruck und steigendem Verwaltungsaufwand liegen, machen uns mehr denn je zu einem wichtigen Partner für die Gastronomie und Hotellerie."

Geballte Innovationen
Als Rahmenevent der Generalversammlung fand in einer weiteren Messehalle die HGK-Hausmesse statt. Dabei standen Neuheiten für das Gastgewerbe aus dem Food- und Technik-Bereich im Mittelpunkt. Über 70 Lieferpartner präsentierten ihre Produkte und Lösungen. Eines der Highlights war außerdem die VirtualReality-Simulation der HGK-Interieur Partner, die Besucher zu einer virtuellen Hotelführung aufbrechen und die Facetten moderner Hotelausstattung kennen lernen ließ. Am Vormittag zeigten Köche aus renommierten Häusern auf der Showbühne Food- und Vermarktungs-Trends. So zeigte Johannes Nicolay (Die Weinstube/Hotel Nicolay), wie vielfältig eine vegane, saisonal ausgerichtete Küche mit naturbelassenen Zutaten sein kann. Bernd Werner (Schloss Eberstein) gewährte einen Einblick in sein Eigenvermarktungskonzept und schilderte, wie man neben dem Tagesgeschäft durch Events, Foodtrucks oder einen Lieferservice Zusatzumsätze erzielen kann. Oliver Röder (Bembergs Häuschen) präsentierte seine Interpretation des "Fast Casual"-Trends, die er mit mehreren Foodtrucks auf die Straßen bringt. Passend zum allgegenwärtigen Trendmotto stellte first dass-Redakteur  Christoph Nicklas auf der Messe die Erstausgabe  des neuen Fachmagazins street FOOD business vor. Bei einem Galadinner in der Glashalle der  Messe klang das HGK-Event am Abend stilvoll aus.

Juli / August 2016

Rekordumsatz erzielt

Im vergangenenJahr ist es der HGK gelungen, die 400-Mio.-Euro-Schwelle zu knacken. Die nach eigenen Angaben größte Einkaufsgenossenschaft des Gastgewerbes steigerte ihren Umsatz um 2,5 Prozent auf401 Mio. Euro. Mit der Alliteration "Wachstum, Wechsel und Weiterentwicklung" zog Vorstandsvorsitzender Dr. Urban Uttenweiler auf seiner ersten HGK-Generalversammlung mit optimistischem Blick in die Zukunft positive Bilanz über das vergangene Geschäftsjahr. Verantwortlich für das Umsatzplus von 10 Mio. Euro seien neben der günstigen Konjunktur auch die gestiegene Zahl aktiver Mitglieder sowie ein höherer Durchschnittsumsatz pro Mitglied. Aktuell hat die HGK 2.545 Mitglieder mit insgesamt 2.804 Betrieben.

Juli / August 2016

HGK mit neuen Themenbereichen

Mit dem Konzept "HGK-Interieur Partner" bietet die HGK Hotel- und Gastronomie- Kauf eG einen neuen Service für seine Mitglieder an. Gemeinsam mit acht vernetzten Lieferpartnern aus dem Einrichtungs- und Renovierungsgewerbe präsentierte die Einkaufsgenossenschaft, die im vergangenen Jahr einen Umsatzrekord in Höhe von 401 Millionen Euro erzielte, die Themenbereiche Badausstattungen und Inneneinrichtungen sowie Beleuchtungs und Multimedialösungen. Während der HGK-Hausmesse in der Messe Leipzig konnten die Besucher die unterschiedlichen Einrichtungsideen für Hotelzimmer und Bäder bei einer interaktiven Virtual Reality-Tour durch eine Luxusherberge erleben. "Durch diese futuristische Computersimulation fühlen sich die Teilnehmer der virtuellen Führung wie in eine andere Welt versetzt und nehmen Eindrücke so wahr, als wenn sie tatsächlich im Hotelzimmer stehen würden", fasst HGK-Vorstandschef Dr. Urban Uttenweiler zusammen. Im Rahmen der Hausmesse kündigte der 51-Jährige für das laufende Geschäftsjahr die weitere Intensivierung der Kunden-, Lieferanten- und Mitgliederbindung an. Die Mitgliederbetreuung soll durch eine Gebietsumstrukturierung optimiert werden. Gleichzeitig möchte Uttenweiler neue Mitglieder akquirieren. Er denkt dabei vor allem an Anbieter neuer Hotelkonzepte. "Wir sind der ideale Partner für Betriebe, die betriebswirtschaftlieh stringent ausgerichtet sind und mit der HGK ihre digitalen Prozesse vorantreiben möchten."

Juni / Juli 2016

Premiere mit Rekordumsatz

Wachstum, Wechsel und Weiterentwicklung: Mit diesen drei Worten ließe sich das zurückliegende Jahr und der Ausblick auf das neue Geschäftsjahr in Kürze beschreiben, sagte der Vorstandsvorsitzende Dr. Urban Uttenweiler auf der diesjährigen Generalversammlung der HGK im CCL der Messe Leipzig am 30. 05. 2016. Der Umsatz stieg 2015 von 391 Mio. € auf den neuen Rekordwert von 401 Mio. € . Verantwortlich für die positive Geschäftsentwicklung seien neben günstigen konjunkturellen Rahmenbedingungen auch die Zunahme der aktiven Mitglieder sowie die Erhöhung des Durchschnittsumsatzes pro Mitglied, betonte Dr. Urban Uttenweiler. Derzeit gehören 2.545 Mitglieder mit insgesamt 2.804 Betrieben der HGK an. Mit einer bereits zum 13. Mal in Folge gesteigerten Bonusausschüttung profitieren auch diese von der erfolgreichen Geschäftsentwicklung der Einkaufsgenossenschaft. Zu den Zielen der HGK für 2016 gehöre eine weitere Intensivierung der Kunden-, Lieferanten- und Mitgliederbindung. Dies will man u. a. mit einer weiter optimierten Mitgliederbetreuung durch eine Gebietsumstrukturierung auf nunmehr zwölf Gebiete umsetzen. Auf der Agenda stehe auch die Akquise neuer Mitglieder. Einen Schwerpunkt bilde zudem die stärkere Positionierung als Anbieter von Lösungen zur Renovierung und Neueinrichtung von Hotelzimmern und  Bädern. Hier habe man das Konzept HGK-Interieur Partner erfolgreich auf den Weg gebracht. Für die weitere Entwicklung ist Dr. Urban Uttenweiler optimistisch: "Die Herausforderungen der Branche, die vor allem in einem hohen Kostendruck und steigendem Verwaltungsaufwand liegen, machen uns mehr denn je zu einem wichtigen Partner für die Gastronomie und Hotellerie."

Geballte Innovationen
A
ls Rahmenevent der Generalversammlung fand in einer weiteren Messehalle die HGK-Hausmesse statt. Dabei standen Neuheiten für das Gastgewerbe aus dem Food- und Technik-Bereich im Mittelpunkt. Über 70 Lieferpartner präsentierten ihre Produkte und Lösungen. Eines der Highlights war die Virtual-Reality-Simulation der HGK- Interieur Partner, die Besucher zu einer virtuellen Hotelführung aufbrechen und die Facetten moderner Hotelausstattung kennenlernen ließ. Am Vormittag zeigten Köche aus renommierten Häusern auf der Showbühne Food- und Vermarktungs-Trends. So zeigte Johannes Nicolay (Die WeinstubelHotel Nicolay), wie vielfältig eine vegane, saisonal ausgerichtete Küche mit naturbelassenen Zutaten sein kann. Bernd Werner (Schloss Eberstein) gewährte einen Einblick in sein Eigenvermarktungskonzept und schilderte, wie man neben dem Tagesgeschäft durch Events, Foodtrucks oder einen Lieferservice Zusatzumsätze erzielen kann. Oliver Röder (Bembergs Häuschen) präsentierte seine Interpretation des "Fast Casual" -Trends, die er mit mehreren Foodtrucks auf die Straßen bringt. Passend zum allgegenwärtigen  Trendmotto stellte first class-Redakteur Christoph Nicklas auf der Messe die Erstausgabe des neuen Fachmagazins  street FOOD Business vor. Bei einem Galadinner in der Glashalle der Messe klang das  HGK-Event am Abend stilvoll aus.

Juni 2016

HGK bleibt auf Wachstumskurs

Die Einkaufsgenossenschaft steigert den Umsatz auf 407 Mio. Euro. HGK-Chef Urban Uttenweiler zieht eine positive Bilanz seines ersten Jahres.

"Ziemlich viel Schwung hat er mitgebracht", sagte Ernst Fischer, Aufsichtsratsvorsitzender der HGK, über Urban Uttenweiler, den neuen Vorstandsvorsitzenden von Deutschlands größter Einkaufsgenossenschaft. Seit September 2015 ist Uttenweiler im Amt und hat sich zum Ziel gesetzt, die gute Entwicklung fortzusetzen, die sein Vorgänger Wolfgang Schmidt angestoßen hat. Schmidt war im Juni vergangenen Jahres aus Altersgründen ausgeschieden.

Die Zahlen können sich in der Tat sehen lassen. Erstmals überschreitet die HGK die 400-Mio.-EuroSchwelle. Der Umsatz stieg 2015 auf 401 Mio. Euro (Vorjahr 391 Mio. Euro). Der Bilanzgewinn vor Steuern beträgt 1,4 Mio. Euro und liegt da-  mit leicht unter dem vom Vorjahr  (1,46 Mio. Euro). Dies sei vor allem auf höhere Personalkosten zurückzuführen, da man den Vertrieb personell verstärkt habe, berichtete Arne Faßbender, Generalbevollmächtigter Finanzen IT & Personal. Faßbender hatte nach Wolfgang Schmidts Abschied die HGK gemeinsam mit Waldemar Fretz als zweites Vorstandsmitglied geführt, damit diese während der zweimonatigen Übergangzeit bis zum Dienstantritt Uttenweilers, handlungsfähig blieb.

Die weiteren Zahlen: 2545 Mitglieder (Vorjahr 2563 Mitglieder) mit insgesamt 2804 Betrieben sind Teil der Genossenschaft HGK. Die Zahl der aktiven Mitglieder sei indes gewachsen. Man habe man im vergangenen Jahr einige Karteileichen beseitigt, so Faßbender. Die Bonusausschüttungen stiegen auf 4,1 Mio. Euro und damit schüttete die HGK zum 13. Mal in Folge Rückvergütungen an Lieferanten aus.

Bei den turnusmäßigen Wahlen zum Aufsichtsrat wurden Krister Hennige und Gerald Pütter im Amt bestätigt. Zur Wahl standen drei weitere Kanditaten, die sich gegen die altgedienten Aufsichtsratsmitglieder nicht durchsetzten.

Für Unmut sorgte bei einigen Teilnehmern der Vorschlag für die Ergebnisverwendung. So soll der Jahresüberschuss von 847.800 Euro (Bilanzgewinn nach Steuern) verwendet werden, um weitere Rücklagen zu bilden. Eine Ausschüttung des Gewinns an die Mitglieder wird es nicht geben. Man wolle die Eigenkapitalquote von derzeit 17 Prozent langfristig erhöhen, um die Unabhängigkeit der HGK zu gewährleisten sowie um Investitionen tätigen zu können, begründete Uttenweiler die Entscheidung.

Für das laufende Geschäftsjahr hat sich die Einkaufsgenossenschaft zum Ziel gesetzt, die Bindung zu Kunden, Lieferanten und Mitglieder zu stärken sowie neue Mitglieder zu akquirieren. Dafür soll von derzeit elf auf zwölf Vertriebsgebiete erweitert werden. Als Schwerpunkt plant die HGK mit ihrem Konzept "Interieur Partner", Anbieter von Hotelzimmern und Bädern zu positionieren sowie Angebote zu Online-Marketing und Nachhaltigkeit zu verstärken.

Dass eine HGK-Generalversammlung nicht nur aus trockenen Tagesordnungspunkten besteht, wurde in Leipzig deutlich. Bei einer Hausmesse zeigten rund 70 Partner-Unternehmen der Einkaufsgenossenschaft den Mitgliedern ihre Produkte und Dienstleistungen.

Als neues Element erlebten Besucher eine Food-Reise. Johannes Nicolay vom Restaurant Die Weinstubean der Mosel zeigte vegane Spezialiäten. Der Küchenchef präsentierte seine pflanzliche und saisonale Küche mit weitgehend naturbelassenen Zutaten. Außerdem stellten die Sterneköche Oliver Röder vom Bembergs Häuschen und Bernd Werner vom Schloss Eberstein auf der Bühne Trends und Tastings vor. Damit sich die Besucher selbst ein Bild von der Geschmacksvielfalt machen konnten, bereiteten die Köche diese zum Testen zu. Werner stellte außerdem sein Konzept als Ausrichter von Hochzeiten vor. Veranschaulicht wurde die Bühnenpräsentation durch einen Hochzeitsmessestand sowie zwei Foodtrucks.

Zum Abschluss richtete der Leipziger Caterer Fairgourmet ein viergängiges Galadinner in der Glashalle der Messe aus.


Juni 2016

Futuristischer Rundgang

Die HGK-Hausmesse 2016 verband inspirierende Food-Trends und innovative Produkte und Dienstleistungen für das Gastgewerbe. Das Konzept HGK Interieur Partner lud mit einer futuristischen Virtual Reality-Simulation zu einer interaktiven Tour durch die Möglichkeiten moderner Hotelausstattung ein.

Artikel auf www.verpflegungsmanagement.de lesen

Juni 2016

HGK-Chef setzt neue Akzente

Wachstum, Wechsel und Weiterentwicklung. Dr. Urban Uttenweiler, Vorstandvorsitzender der HGK, brachte das zurückliegende Jahr und den Ausblick auf das neue Geschäftsjahr der Einkaufsgenossenschaft bei der diesjährigen HGK Generalversammlung auf eine prägnante Formel.

Der Umsatz stieg 2015 gegenüber 2014 um zehn auf 401 Millionen Euro. Als Gründe für die positive Geschäftsentwicklung nennt Uttenweiler günstige konjunkturelle Rahmenbedingungen, die Zunahme der aktiven Mitglieder und den erhöhten Durchschnittsumsatz pro Mitglied. Die Mitgliedsbetriebe profitieren vom anhaltenden Aufschwung und kassieren eine zum 13. Mal in Folge gesteigerte Bonusausschüttung. Ihre Zahl ist weiter gestiegen, aktuell gehören der HGK 2.545 Mitglieder mit 2.804 Betrieben an. Der HGK-Chef führt das zurück auf besondere Einkaufskonditionen, wesentliche Zeit- und Arbeitserleichterungen durch effizientere Prozesse und die dadurch gestiegene Wettbewerbsfähigkeit der Betriebe. Hervor hebt Uttenweiler in diesem Zusammenhang das Kreditoren-Managementsystem HGK-BackOffice. Es gelte, für die Zukunft noch mehr Mitglieder von den Vorteilen dieser digitalen Lösung zu überzeugen. Im laufenden Jahr will er die Kunden-, Lieferanten- und Mitgliederbindung weiter intensivieren. Dafür soll die Mitgliederbetreuung durch eine Umstrukturierung auf nunmehr zwölf Gebiete optimiert werden. Auf der Agenda stehe außerdem die Akquisition weiterer HGK-Mitglieder. Dabei läge ein Augenmerkauf Anbietern neuer Hotelkonzepte, die in ihrer gastronomischen Wertschöpfungskette mit System arbeiten. "Für  Betriebe, die betriebswirtschaftlich stringent ausgerichtet sind und mit der HGK ihre digitalen Prozesse vorantreiben möchten, sind wir der ideale Partner", kommentiert der Vorstandsvorsitzende. Ein Schwerpunkt 2016 werde auch die stärkere Positionierung als Anbieter von Lösungen zur Renovierung und Neueinrichtungvon Hotelzimmern und Bädern sein. Dafür wurde das Konzept HGK-Interieur Partner auf den Weg gebracht. Die geschärften Angebote in den Bereichen Online-Marketing und Nachhaltigkeit würden in Zukunft ebenfalls eine noch stärkere Rolle spielen, so Uttenweiler. Ein Fokus läge außerdem auf den Weiterentwicklungen rund um "HGK-BackOffice". Konkret betreffe dies die Preisanalyse und Kostenkontrolle im Wareneinkauf.

Für die weitere Entwicklung der HGK stellt Uttenweiler eine positive Prognose: "Die Herausforderungen der Branche, die vor allem in einem hohen Kostendruck und steigendem Verwaltungsaufwand liegen, machen die HGK mehr denn je zu einem wichtigen Partner für die Gastronomie und Hotellerie." Durch das Wachstum der HGK seien die Weichen gestellt, um aus eigener Kraft sinnvoll in die Zukunft investieren zu können.

Juni 2016

HGK erreicht 400-Millionen-Schwelle

Auf seiner ersten HGK-Generalversammlung konnte der Vorstandsvorsitzende Dr. Urban Uttenweiler eine positive Bilanz für das Jahr 2015 ziehen: Der Umsatz der Einkaufsgesellschaft stieg im vergangenen Jahr um zehn Millionen auf den neuen Rekordwert von 401 Millionen Euro.

Juni 2016

HGK: Das virtuelle Hotelzimmer und Rekordumsatz

Neue Eindrücke gewinnen und wertvolle Tipps sowie Ideen für den eigenen Betrieb mitnehmen - mit diesen Erwartungen reisten auch in diesem Jahr zahlreiche Entscheider des Gastgewerbes zur HGK-Hausmesse und informierten sich bei mehr als 70 Lieferpartnern in der Messe leipzig über neue Produkte und Lösungen für erfolgreiches Wirtschaften in Gastronomie und Hotellerie. Für HGK-Mitglieder fand außerdem die Generalversammlung 2016 statt: Hier wurden ein neuer Umsatzrekord verkündet und die Weichen für die Zukunft gestellt.

Artikel auf www.superior-hotel.net lesen

Juni 2016

HGK: Das virtuelle Hotelzimmer und Rekordumsatz

Neue Eindrücke gewinnen und wertvolle Tipps sowie Ideen für den eigenen Betrieb mitnehmen - mit diesen Erwartungen reisten auch in diesem Jahr zahlreiche Entscheider des Gastgewerbes zur HGK-Hausmesse und informierten sich bei mehr als 70 Lieferpartnern in der Messe Leipzig über neue Produkte und Lösungen für erfolgreiches Wirtschaften in Gastronomie und Hotellerie. Für HGK-Mitglieder fand außerdem die Generalversammlung 2016 statt: Hier wurden ein neuer Umsatzrekord verkündet und die Weichen für die Zukunft gestellt.

Artikel auf www.gastrotel.de lesen

Juni 2016

Einkaufskooperation HGK stellt Weichen für eine erfolgreiche Zukunft

Vorstandsvorsitzender Dr. Urban Uttenweiler zieht auf seiner ersten HGK-Generalversammlung positive Bilanz für das Jahr 2015: Umsatz erreicht erstmals die 400 Mio. Euro-Schwelle - Position als marktführende Einkaufskooperation gefestigt

Wachstum, Wechsel und Weiterentwicklung: Dies seien die drei Worte, mit denen sich das zurückliegende Jahr und der Ausblick auf das neue Geschäftsjahr in Kürze beschreiben lasse, so der Vorstandsvorsitzende Dr. Urban Uttenweiler auf der diesjährigen Generalversammlung der HGK Einkaufskooperation. Der Umsatz stieg 2015 von 391 Mio. Euro um 10 Mio. Euro auf den neuen Rekordwert von 401 Mio. Euro.

Artikel auf www.hotelier.de lesen

Mai 2016

HGK-Mitglieder freuen sich über höhere Ausschüttung

Geldsegen aus Hannover: Die Einkaufskooperation HGK will die Ausschüttung an ihre 2.545 Mitglieder erhöhen. Dies kündigte das Unternehmen heute an. Der Umsatz im vergangenen Geschäftsjahr wurde um satte zehn Millionen auf 401 Millionen Euro gesteigert.

Artikel auf www.gastronomie-hotellerie.com lesen

Mai 2016

"Good Food - Du bist, was du isst! HGK-Hausmesse 2016 mit neuem Konzept

Die HGK lud 2016 zu einer spannenden Reise durch zukunftsweisende Food-Trends und gastronomische Erfolgskonzepte.

Unter dem Motto "Good Food - Du bist, was du isst!" präsentierte Johannes Nicolay vom veganen Restaurant "Die Weinstube" aus dem Hotel Nicolay 1881 an der Mosel eine ethisch vertretbare, stark pflanzlich und saisonal ausgerichtete Küche mit weitestgehend naturbelassenen Zutaten. Damit sich die Besucher der Messe selbst von dieser Geschmacksvielfalt überzeugen konnten, wurden seine Kreationen auch von den Kochprofis in der HGK-Küche zubereitet, die dieses Jahr erstmals offen gestaltet war.

Artikel auf www.zeitpunkt-kulturmagazin.de lesen

Mai 2016

HGK steigert Umsatz um 10 Millionen Euro

Ernst Fischer, Aufsichtsratsvorsitzender der HGK, bringt es auf den Punkt. "Urban Uttenweiler hat ziemlich viel Schwung mitgebracht." Im September 2015 ist Uttenweiler zum Vorstandsvorsitzenden von Deutschlands größter Einkaufsgenossenschaft des Gastgewerbes gewählt worden. Fischer bedankt sich bei dem 51-Jährigen für dessen Geschwindigkeit und Intensität, mit der er sich seitdem für die HGK einsetzt.

Dynamisch berichtet der neue Vorstandsvorsitzende über das abgelaufene Geschäftsjahr: 2015 konnte die HGK im Umsatz zulegen und erstmals die 400 Mio. Euro Schwelle erreichen. Der Umsatz stieg 2015 auf 401 Mio. Euro (Vorjahr 391 Mio. Euro). Der Bilanzgewinn vor Steuern beträgt 1,4 Mio. Euro und liegt damit leicht unter dem vom Vorjahr (1,46 Mio. Euro). Uttenweiler bedankt sich bei seinem Vorgänger Wolfgang Schmidt, der im vergangenen Jahr aus Altersgründen ausschied. Schmidt habe ihm ein gut bestelltes Haus übergeben.

Die weiteren Zahlen: 2.545 Mitglieder (Vorjahr 2.563 Mitglieder) mit insgesamt 2.804 Betrieben sind Teil der Genossenschaft HGK. Die Bonusausschüttungen stiegen auf 4,1 Mio. Euro und damit zum 13. Mal in Folge.

Bei den turnusmäßigen Wahlen zum Aufsichtsrat wurden Krister Hennige und Gerald Pütter im Amt bestätigt. Zur Wahl standen außerdem drei weitere HGK-Mitglieder, die sich allerdings gegen die altgedienten Aufsichtsratsmitglieder nicht durchsetzen konnten. Für Unmut sorgte bei einigen Teilnehmern der Vorschlag für die Ergebnisverwendung. So soll der Jahresüberschuss von 847.800 Euro verwendet werden, um Rücklagen zu bilden. Eine Ausschüttung an die Mitglieder wird es nicht geben. Man wolle die Eigenkapitalquote von derzeit 17 Prozent langfristig erhöhen, um die Unabhängigkeit der HGK zu gewährleisten sowie Investitionen tätigen zu können, begründete Uttenweiler die Entscheidung.

Gleichzeitig zur Generalversammlung hat die HGK-Hausmesse stattgefunden sowie einige Vorträge zu Trends in der Gastronomie und ein Galaabend.

Mai 2016

HGK mit Rekordumsatz

Wachstum, Wechsel und Weiterentwicklung: Dies seien die drei Worte, mit denen sich das zurückliegende Jahr und der Ausblick auf das neue Geschäftsjahr in Kürze beschreiben lasse, so der Vorstandsvorsitzende Dr. Urban Uttenweiler auf der diesjährigen Generalversammlung der HGK Einkaufsgenossenschaft für Gastronomie/Hotellerie. Der Umsatz stieg 2015 von 391 Mio. € um 10 Mio. € auf den neuen Rekordwert von 401 Mio. €. verantwortlich für die positive Geschäftsentwicklung seien neben günstigen konjunkturellen Rahmenbedingungen auch die Zunahme der aktiven Mitglieder sowie die Erhöhung des Durchschnittsumsatzes pro Mitglied, so Uttenweiler.

Artikel auf www.blmedien.de lesen

Mai 2016

HGK-Hausmesse mit neuem Konzept wie Showbühne und Food-Trends

Früh aufstehen lohnt sich für die Besucher der diesjährigen HGK-Hausmesse, die mit neuer Struktur am 30. Mai 2016 erstmals in Leipzig stattfindet: Köche aus renommierten Häusern der Nation präsentieren in der Messe Leipzig bereits am Vormittag auf der Showbühne erfolgreiche Gastronomiekonzepte und zeigen, welches Potenzial in den neuesten Food- und Vermarktungs-Trends steckt. 70 Partnerlieferanten der HGK stellen außerdem neue Produkte und Dienstleistungen für die Gastronomie und Hotellerie vor. In einer eigenen Themenwelt zeigt die HGK neue HGK-Projekte und ihr erweitertes Dienstleistungsangebot.

Artikel auf www.hotelier.de lesen

April 2016

"Wir bieten Leistungen vom Kreditorenmanagament bis zum Online-Marketing"

Hotel Technik: Die HGK bezeichnet sich selbst als Partner und Berater der Branche, als modernes Dienstleistungsunternehmen, das weit mehr als eine reine Einkaufsgenossenschaft ist. Wie dürfen wir das verstehen?

Dr. Urban Uttenweiler: Uns geht es nicht allein darum, vorzügliche Einkaufskonditionen für die Mitglieder zu schaffen und Volumen zu bündeln. Wir bieten darüber hinaus Leistungen, mit denen wir den Gastronomen und Hoteliers ihren Arbeitsalltag erleichtern, Prozesse effizienter gestalten und die Wettbewerbsfähigkeit verbessern können. Vom Kreditorenmanagement bis zum Online-Marketing.

Was sind Ihrer Meinung nach die wesentlichen Herausforderungen, denen Hoteliers und Gastronomen heute gegenüberstehen? Und wie kann HGK konkret helfen, diese zu meistern?

Immer mehr zeitaufwendige Dokumentationspflichten und ein hoher Kostendruck werden in vielen Betrieben zum echten Problem. Zwar erhöhen OTAs die Auslastung und bringen auch Gäste aus dem Ausland; aber das geht auf den Ertrag pro verkauftem Zimmer. Noch einmal zum Punkt Bürokratie: Der Gastronom oder Hotelier hat oft kaum noch Zeit, sich intensiv auf sein Kerngeschäft zu konzentrieren. Wir unterstützen unsere Mitglieder dabei, ihre administrativen Prozesse transparenter und zeitsparender zu gestalten. Die "customer journey" beginnt digital mit der Reservierung und endet schließlich digital mit der Hotel- und Restaurant-Bewertung. Hier hat die HGK Know-how und kann neutral empfehlen, was konkret der Gastronom bei
seiner Online-Vermarktung verbessern kann. Und - das ist unser Kerngeschäft - unsere Mitglieder profitieren durch die zentral verhandelten Konditionen bei unseren Partnern.

Mit dem Angebot HGKnet unterstützen Sie Ihre Mitglieder intensiv bei der Vermarktung und dem Vertrieb im Netz. Welche Leistungen beinhaltet das Angebot?

Wir bieten einen kostenlosen kurzen Online-Check an, bei dem bestehende Online-Aktivitäten geprüft und Verbesserungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Zu unseren Services gehört außerdem eine umfangreiche Vermarktungsanalyse mit konkreten Handlungsempfehlungen sowie eine Vor-Ort-Beratung. Bei der Beratung und dem Aussprechen von Empfehlungen geeigneter Online-Marketing- und Vertriebsmaßnahmen arbeiten wir eng
mit Partnern aus dem Online-Sektor zusammen, zum Beispiel Experten für virtuelle Medien, Website-, Mobile- und E-Mail-Marketing und Social Media, um nur einige zu nennen. Außerdem gibt es das HGKnetzwerk, ein Online-Portal, auf dem sich unsere Mitglieder präsentieren können und über das HGK-Mitglieder und -Partner bei den teilnehmenden HGK-Mitgliedsbetrieben Sonderkonditionen erhalten.

Eine Neuheit ist das Angebot "HGK-Interieur Partner". Was hat es damit auf sich und für wen ist das interessant?

HGK-Interieur Partner ist ein Zusammenschluss von acht Lieferpartnern und der HGK. Dabei handelt es sich um renommierte Handwerksunternehmen und führende Hersteller, die sich auf die Modernisierung und Ausstattung von Hotels spezialisiert haben. Mit dem Angebot erhalten Interessenten einen einzigen Ansprechpartner für mehrere Gewerke und können durch die zentrale Koordination gerade bei größeren Projekten Zeit, Geld und Nerven sparen. Über die Kompetenz hinaus liegt hier die Stärke in den kurzen Wegen und darin, dass die Inhaber persönlich engagiert sind und mit ihrem guten Namen geradestehen.


April 2016

HGK-€SP

Die HGK hat ihr Kreditorenmanagementsystem HGK-BackOffice weiter ausgebaut: HGK-€SP überwacht den Einkauf, informiert über Preisabweichungen und bietet weitere Möglichkeiten, die tägliche Einkaufsarbeit langfristig zu optimieren. Mit HGK-€SP generiert die HGK mittels moderner Techniken aussagekräftige Kennzahlen, die sonst mühsam recherchiert werden müssten. Dies ermöglicht sowohl Auswertungen über gekaufte Artikel, Einkaufswege und Einkaufskonditionen als auch Zeitreihenanalysen aller Aufwands- und Kostenkonten. HGK-€SP bietet damit Preiskontrolle und Stabilität im Einkauf und schafft mehr Transparenz und optimale Strukturen.

April 2016

HGK-Hausmesse 2016 mit neuem Konzept

Früh aufstehen lohnt sich für die Besucher der diesjährigen HGK-Hausmesse, die mit neuer Struktur am 30. Mai 2016 erstmals in Leipzig stattfindet: Köche aus renommierten Häusern präsentieren in der Messe Leipzig bereits am Vormittag auf der Showbühne erfolgreiche Gastronomiekonzepte und zeigen, welches Potenzial in den neuesten Food- und Vermarktungs-Trends steckt. 70 Partnerlieferanten der HGK stellen außerdem neue Produkte und Dienstleistungen für die Gastronomie und Hotellerie vor. In einer eigenen Themenwelt zeigt man neue HGK-Projekte und das erweiterte Dienstleistungsangebot.

Artikel auf www.gastrotel.de lesen

April 2016

Messe-Zuspruch

Für die HGK waren die Leitmessen Intergastra und Internorga ein großer Erfolg. Besonderen Zuspruch fanden das Konzept HGK-Interieur Partner, bei dem sich die HGK mit acht Lieferpartnern aus den Bereichen Einrichtung und Renovierung vernetzt hat, sowie das Einkaufsstabilisierungssystem HGK-€SP, mit dessen Hilfe sich Betriebe stabile Konditionen sichern und schnell auf Abweichungen reagieren können. Die Unterstützung bei der Online-Vermarktung und dem Online-Vertrieb von Gastronomie und Hotellerie gehörte auch zu den Top-Themen am Stand. Außerdem informierten sich Interessenten über das
Kreditorenmanagementsystem HGK-BackOffice.

April 2016

HGK-Hausmesse mit neuem Konzept

Früh aufstehen lohnt sich für die Besucher der diesjährigen HGK-Hausmesse, die mit neuer Struktur am 30. Mai 2016 erstmals in Leipzig stattfindet: Köche aus renommierten Häusern der Nation präsentieren in der Messe Leipzig bereits am Vormittag auf der Showbühne erfolgreiche Gastronomiekonzepte und zeigen, welches Potenzial in den neuesten Food und Vermarktungs-Trends steckt.

Artikel auf www.tophotel.de lesen

April 2016

HGK lädt ein

Früh aufstehen lohnt sich für die Besucher der diesjährigen HGK-Hausmesse, die mit neuer Struktur am 30. Mai 2016 erstmals in Leipzig stattfindet: Köche aus renommierten Häusern der Nation präsentieren in der Messe Leipzig bereits am Vormittag auf der Showbühne erfolgreiche Gastronomiekonzepte und zeigen, welches Potenzial in den neuesten Food und Vermarktungs-Trends steckt. 70 Partnerlieferanten der HGK stellen außerdem neue Produkte und Dienstleistungen für die Gastronomie und Hotellerie vor. In einer eigenen Themenwelt zeigt die HGK neue HGK-Projekte und ihr erweitertes Dienstleistungsangebot.

Artikel auf www.blmedien.de lesen

März 2016

Großes Interesse an HGK-Produkten

Die HGK, Deutschlands größte Einkaufsgenossenschaft fürs Gastgewerbe, kann eigenen Angaben zu folge die Branchenleitmessen Intergastra und Internorga als großen Erfolg verbuchen. Zahlreiche Besucher aus Gastronomie und Hotellerie hätten die Messen zum Anlass genommen, sich über Angebote zu informieren, mit denen sich der Einkauf optimieren und deutlich effizienter wirtschaften lässt. Besonderen Zuspruch fanden laut HGK das neue Konzept "HGK-Interieur Partner", bei dem sich die HGK mit acht Partnern aus den Bereichen Einrichtung und Renovierung vernetzt hat, sowie das Einkaufstabilisierungssystem HGK-€SP zur Überwachung von Lieferantenpreisen.

März 2016

"Mit uns ist zu rechnen"

Die HGK verbucht die Branchenleitmessen Intergastra und Internorga als großen Erfolg. Das diesjährige Motto des Auftrittes "Mit uns ist zu rechnen ... " nahmen viele Besucher aus Gastronomie und Hotellerie zum Anlass, sich in Stuttgart und Hamburg über Angebote zu informieren, mit denen sich der Einkauf optimieren kann.

Artikel auf www.blmedien.de lesen

März 2016

Elektrolux auf dem Gemeinschaftsstand HGK

Einen Hamburger Zwischenstopp während ihrer Deutschlandtournee legt die neue Herdkombination Thermaline Cooking Star von Electrolux Professional ein. Als Bühne dient der Gemeinschaftsstand der Einkaufsgesellschaft HGK. Der kompakte Kochblock mit unter anderem Induktionsherd, kombinierter Brat- und Kochplatte, Kühl- und Tiefkühlunterbau sowie AquaCooker steht als Plug &- Play-Einheit zur Verfügung. Hygienische Sicherheit bietet die fugenlose Arbeitsplatte.

Halle B1.EG, Stand 210 (HGK)

März 2016

Viel Potenzial im Inland

Im Gespräch: Urban Uttenweiler (51), Vorstandsvorsitzender HGK

Seit einem halben Jahr ist Urban Uttenweiler neuer Vorstandschef der Einkaufsgenossenschaft HGK. Wie sehen seine Pläne aus?

Herr Uttenweiler, wie haben Sie die HGK bisher erlebt und wie war ihr Start?
Uttenweiler: Ich habe ein motiviertes und erfahrenes Team vorgefunden, das ist nicht selbstverständlich. Im Vergleich zu Konzernen tut sich die HGK weit weniger schwer, zu Entscheidungen zu kommen. Auf der anderen Seite war das Unternehmen stark auf die Person des Vorstandsvorsitzenden zugeschnitten. Hier haben wir nun die Organisation gestrafft, und es gibt keine Stabsbereiche mehr.

Ihr Vorgänger Wolfgang Schmidt war 15 Jahre im Amt und hat einen Rekord nach dem anderen verkündet. Ist die Nachfolge schwierig?
Uttenweiler: Ich habe Respekt vor dieser Leistung, und finde es beeindruckend, wie sich die HGK entwickelt hat. Wir haben aber noch genügend Themen, die noch nicht am Ende ihrer Entwicklung sind. So haben wir beim Einkaufs-Stabilitätsprogramm noch nicht den Durchbruch geschafft. Derzeit nutzen bislang etwa 50 Mitglieder das ESP, am Jahresende wollen wir bei 100 sein, für 2017 haben wir uns 200 vorgenommen. Wir müssen die Vorteile - wie etwa Artikel mit unstetem Preisverlauf identifizieren, um diese gegen preisstabile Artikel auszutauschen, Gutschriften von inkorrekt abgerechneten Preisen einzuholen, Transparenz über Einkaufswege und Konditionen - noch deutlicher machen. Da haben wir noch genügend Potenzial.

Gibt es für 2015 wieder einen Rekord in der Bilanz zu vermelden?
Uttenweiler: Ja, wir haben die Hürde von 400 Millionen Euro Umsatz übersprungen, das sind rund 10 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Wir arbeiten mit 470 Lieferpartnern zusammen. Bei den Betrieben haben wir noch einmal zugelegt und sind jetzt bei 3200 Mitgliedern aus Gastronomie und Hotellerie. Wir sind gesund und können notwendige Investitionen aus eigener Kraft stemmen.

Insgesamt geht es um radikale Vereinfachungen beim Einkauf, den Bestell-, Lager- und Verwaltungsvorgängen. Was bietet die HGK?
Uttenweiler: Die Digitalisierung ist entscheidend. Die Customer Journey wird immer mehr digital, von der Buchung bis zur schlussendlichen Bewertung durch den Gast. Die HGK nimmt den Betrieben die Hintergrundarbeiten ab, sodass sich der Gastgeber auf seine Kernleistung wie das sorgfältig zubereitete Essen und die gute Übernachtung konzentrieren kann. Beides ist nicht digitalisierbar. Das BackOffice Kreditorenmanagementsystem wird unser zweites Standbein.

Wie aufgeschlossen ist die Branche neuen Technologien gegenüber?
Uttenweiler: In den inhabergeführten Betrieben ist es vor allem die jüngere Generation, die ihre "Online-Affinität" in das eigene Unternehmen hineinträgt. Viele kommen auch von sich aus auf uns zu. Wir bieten einen kostenlosen Check der Online-Eigenvermarktung. Dabei geht es um Themen wie Auffindbarkeit im Netz, Buchungsmöglichkeiten, Bewertungsmanagement. In einem zweiten, kostenpflichtigen Schritt, bieten wir Ansatzpunkte zur Verbesserung. Der dritte Baustein besteht aus einer persönlichen Beratung vor Ort.

Was sind die nächsten Schritte?
Uttenweiler: Wir verarbeiten mehr als eine Million Rechnungssätze, die wir in eine digitale Form bringen. Dabei geht es auch um Transparenz. Derzeit liegen 50 Prozent der Daten digital vor, Ende 2017 wollen wir bei 70 Prozent sein. Wir sprechen mit unseren Lieferpartnern, dass wir mehr Daten digital bekommen, aber Transparenz ist nicht jedermanns Sache. Mancher scheut sich davor.

Welche Trends im Ein kauf sehen Sie?
Uttenweiler: Die Nachfrage nach Ursprünglichkeit steigt. Die Menschen möchten wissen, woher die Produkte kommen. Es geht nicht primär um das Thema Bio oder vegan sondern um deren Herkunft sowie um grundsätzlich weniger industriell veränderte Nahrung. Die Qualität muss transparent sein. Dazu werden die Angebote noch fragmentierter, zum Beispiel beim Fleisch: Mit Schwein, Lamm, Geflügel und Rind ist das Angebot längst nicht mehr zu fassen. Unter den Gästen gibt es immer mehr "Profis" mit hervorragenden Kenntnissen über Rassen, Zuschnitte und Reifung; dem hat die Gastronomie Rechnung zu tragen - im wahren Wortsinn - denn hier in der Qualität und Differenzierung liegen also auch große Chancen für unsere gesamte Branche.

Sie waren lang bei der Metro. Wie ist die Zusammenarbeit?
Uttenweiler: Die Metro ist einer unserer starken Partner. Das wachsende Liefergeschäft ist gute Voraussetzung, gemeinsam weitere Kundenpotenziale zu erschließen. Denn unsere Gastronomen und Hoteliers haben eine gewisse Größenordnung. Diese Betriebe lassen sich lieber beliefern.

Im Ausland gibt es nicht überall Einkaufsverbünde für das Gastgewerbe. Wie wollen Sie dort aktiv werden?
Uttenweiler (lacht): Ja, das Thema Internationalisierung. Grundsätzlich denken wir, dass wir Potenzial haben und vom Know-how her gut aufgestellt sind. Aber es gibt in Deutschland noch reichlich Chancen, da es hier noch keinen absoluten Verdrängungsmarkt gibt. Noch sind lange nicht alle Hoteliers einer Einkaufsgesellschaft angeschlossen.

Vor einem Jahr hieß es, das Engagement in Frankreich stehe unmittelbar bevor. Haben Sie das gestoppt?
Uttenweiler: Nein. Es gibt Pläne fürs Ausland, aber auf Grund der Prioritäten in Deutschland haben wir bis jetzt diesen Schritt noch nicht gemacht.

Wir sprechen hier auf der Intergastra miteinander. Nun ist schon die Internorga. Welche Messe ist wichtiger?
Uttenweiler: Die Intergastra hat an Bedeutung weiter hinzugewonnen. Wir haben hier eine sehr gute Resonanz - auch auf unseren neuen Messestand. Aber ich kann mir gut vorstellen, dass wir weiter auf bei den Messen präsent sein werden.

Wie beurteilen Sie die zeitliche Abfolge der Messen?
Uttenweiler: Das ist sicher nicht ideal, und es könnte durchaus ein längerer Zeitraum dazwischen liegen. So viel Innovation gibt es in drei Wochen nicht. (lacht)

Welche Neuerungen bieten Sie?
Uttenweiler: Mit der HGK haben Hoteliers erstmals die Möglichkeit, aus einer Hand mit einem Generalunternehmer eine komplette Renovierung oder einen Neubau abzuwickeln. In diesem Zweig waren wir bisher wenig präsent.

Wie ist ihre Vision 2020?
Uttenweiler: Zum einen gibt es weiterhin das profilierte, vom Inhaber geführte Hotel in einer meist attraktiven Umgebung. Es ist stark von der Persönlichkeit des Inhabers geprägt. Die administrativen Prozesse laufen im Hintergrund zunehmend digital Durch Online-Vermarktung und womöglich eine Hotel-Marketing-Kooperation, partizipiert dieser Hotelier vom internationalen Reisemarkt, zieht also auch Gäste aus dem Ausland in sein Haus. Dann gibt es das Wachstum der Ketten mit ihren besonders stringent organisierten Abläufen - dabei bedeutet Standardisierung nicht notwendigerweise, dass ein womöglich reduzierter Service weniger persönlich ist. Hier sehe ich Nachfrage und Wachstum gerade auch im 2- und 3-Sterne-Bereich - häufig einhergehend mit pfiffigem Design sowie stabilem und schnellem W-Lan. Die Aufgabe der HGK wird es sein, die inhabergeführten Betriebe dabei zu unterstützen, auch in Zukunft die jüngere Klientel zu erreichen und diese nicht allein den Ketten zu überlassen.

Beim HGK-Messestand sind auf Plakaten viele Köpfe zu sehen. Warum?
Uttenweiler: Wir wollen der HGK ein Gesicht geben: Mitarbeiter, die für das Unternehmen stehen und eben auch dafür sprechen. Nicht zuletzt dadurch ermutigen wir die Mitarbeiter, sich mit ihrer eigenen Persönlichkeit in das Unternehmen einzubringen und sich somit - für alle offensichtlich - auch eingebunden zu fühlen.

Februar 2016

HGK präsentiert sich mit neuen Einrichtungspartnern

Ob Bad, Bett oder Lobby - im Hotel stehen häufig Modernisierungen an. Wer in puncto Einrichtung einen zentralen Ansprechpartner unter den Lieferanten hat, kann Geld und Zeit sparen. Die Einkaufsgenossenschaft HGK (Hotel- und Gastronomie-Kauf eG) hat sich daher mit acht Lieferpartnern aus dem Bereich Einrichtung und Renovierung zusammengetan, von der Badausstattung über Inneneinrichtung bis zu Beleuchtungs- und Multimedialösungen. Auf der Intergastra präsentiert sich die HGK daher mit ihrem neuen Konzept HGK-Interieur Partner in Halle 5, an Stand D56.

Im Fokus des Messeauftrittes stehen außerdem Weiterentwicklungen und Beratungsmöglichkeiten bei "HGK-BackOffice" sowie die Schärfung der Angebote zu den Themen Einkauf und Preisanalyse, Online-Vermarktung und Nachhaltigkeit. So demonstriert die Genossenschaft bei der Messe unter anderem das Angebot "HGKnet", das Gastronomen zu mehr Aufmerksamkeit, mehr Auslastung und mehr Umsatz verhelfen soll, und zwar durch eine gute Online-Vermarktung. Die HGK arbeitet hierfür eng mit Partnern aus dem OnlineSektor zusammen etwa mit Experten für virtuelle Medien, E-Mail-Marketing, Social Media sowie Bewertungs- und Reservierungsmanagement. Ein Schwerpunkt dieses Services liegt auf einer intensiven, unabhängigen Beratung auf dem Weg zur optimalen Online-Präsenz. Hierfür hat HGK drei verschiedene Beratungspakete entwickelt, die auf der Messe vorgestellt werden.

An dem Messestand gibt es zudem Informationen zu neuen Angeboten zur Einkaufsoptimierung. Hierzu gehört die Einkaufsgruppe "HGK-Einkauf plus", die sich auf bestimmte Food & Beverage-Produktgruppen konzentriert und den Mitgliedern durch die Volumenbündelung in diesem Bereich noch bessere Konditionen gewährt. Einen Eindruck von der umfassenden Lieferantenvernetzung aus dem Food-, Nonfood- und Dienstleistungssektor erhalten die Messebesucher auch in diesem Jahr: Das Motto "Mit uns ist zu rechnen ... " nahmen zahlreiche Partnerlieferanten zum Anlass, sich und ihre Leistungen auf dem HGK-Stand zu präsentieren. Ganz neu dabei werden die Messer der Marke delicate.Cut sein. Die geschmiedete Messerserie aus Solinger Meisterhand wird in drei verschiedenen Messer-Sets angeboten, zugeschnitten auf die verschiedenen Bedürfnisse von Azubi, Commis und Küchenchef.

Februar 2016

In- und Auswändig

Um Gastronomen mehr Aufmerksamkeit, mehr Auslastung und mehr Umsatz durch eine erfolgreiche Online-Vermarktung zu ermöglichen, präsentiert die Hotel- und Gastronomie-Kauf eG (HGK) ihr Angebot "HGKnet". Hier arbeitet das Unternehmen mit Partnern aus dem Online-Sektor zusammen, u. a. mit Experten für virtuelle Medien, EMail- Marketing, Social Media sowie Bewertungs- und Reservierungsmanagement und Online-Reiseportale. Ein Schwerpunkt dieses Services liegt auf einer intensiven, unabhängigen Beratung auf dem Weg zur optimalen Online-Präsenz. Hierfür hat HGK drei verschiedene Beratungspakete entwickelt, die auf der Messe vorgestellt werden und mit denen sie Betriebe bei einer erfolgreichen Zukunft im Internet unterstützen will. Neue Strukturen im Beratungsangebot gehören auch zur Weiterentwicklung des Services "HGK-Nachhaltige Entwicklung", mit dem die Einkaufsgenossenschaft ihren Mitgliedern beim ressourcenschonenden, verantwortlichen Wirtschaften in allen Betriebsbereichen zur Seite stehen möchte.

Artikel auf www.blmedien.de lesen

Februar 2016

HGK zeigt geschärftes Angebot auf der Intergastra

In Stuttgart präsentiert Deutschlands größte Einkaufsgenossenschaft für Gastronomie und Hotellerie ihre gewachsenen Beratungsleistungen und das neue Konzept "HGK-Interieur Partner."

Unter dem Motto "Mit uns ist zu rechnen ... " präsentiert sich die Hotel- und Gastronomie-Kauf eG (HGK) vom 20. bis 24.02. auf der Intergastra 2016 als starker Partner der Branche, mit dem Gastronomen und Hoteliers ihre Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit deutlich erhöhen können. Die Einkaufsgenossenschaft stellt in Stuttgart u. a. ihr neues Konzept "HGK-INTERIEUR PARTNER." vor, mit dem sich Projekte rund um Einrichtung und Renovierung effIzienter gestalten lassen. Im Fokus des Messeauftrittes stehen außerdem Weiterentwicklungen und Beratungsmöglichkeiten bei "HGK-BackOffIce" sowie die Schärfung der Angebote zu den Themen Einkauf und Preisanalyse, Online-Vermarktung und Nachhaltigkeit.

Artikel auf www.pregas.de lesen

Februar 2016

Was ist was?

Die Einkaufsgenossenschaft HGK zeigt ihr Angebotsspektrum und tritt als Partner für umfassende Branchenlösungen auf der Intergastra auf. Dabei wird das neue Konzept HGK-Interieur-Partner präsentiert, das sich mit Teil- und Komplettlösungen für Inneneinrichtung beschäftigt. Weiterhin werden die Vorteile des Kreditorenmanagement-Systems HGK-BackOffice und das Einkaufsstabilisierungs-System HGK-€SP vorgestellt.

Halle 5, Stand 056

Februar 2016

Gerhard Günnewig Stiftung lädt ehemalige Preisträger ein

Die Geschäftsführerin der Gerhard Günnewig Stiftung, Dagmar Becker-Tewes, sucht am Stand der HGK ehemalige Stipendiaten des Förderpreises für einen Gedankenaustausch an lässlich der Internorga in Hamburg

Dagmar Becker-Tewes hat ein Problem: Die Geschäftsführerin der 1985 ins Leben gerufenen Gerhard Günnewig Stiftung ist auf der Suche nach Köchen, Restaurant- und Hotelfachleuten. Nicht irgendwelchen, sondern solchen, die einmal aufgrund ihrer sozialen Kompetenz und ihres Charakters als "Aushängeschild" der Branche in den Genuss eines Stipendiums oder Förderpreises der Stiftung gekommen sind. "Das waren in den letzten Jahrzehnten schon eine ganze Menge. Mit einigen haben wir zwar heute noch Kontakt, andere aber haben wir aus den Augen verloren", so die Managerin der Stiftung.

Artikel auf www.hotelier.de lesen

Februar 2016

Intergastra-Trends

Der Besuch der Intergastra ist gebucht. Jetzt heißt es, die Tage gut vorzubereiten. Dazu einige Beispiele innovativer Aussteller und deren Messe-Neuheiten.

Sie wird mit Spannung erwartet: Die Stuttgarter Fachmesse Intergastra, die vom 20. bis 24. Februar 2016 stattfindet. Gelegenheit also für die Küchenchefs, sich ausführlich über die aktuellen Angebote ihrer Partner und Lieferanten zu informieren. Im Folgenden bieten wir Ihnen schon einmal einen kleinen
Vorgeschmack der Unternehmen und Angebote, die vor Ort präsentiert werden:

Als Partner und Berater der Gastronomie und Hotellerie will HGK auf der Intergastra aufzeigen, wie Betriebe heute Zeit und Kosten sparen und ihre Wirtschaftlichkeit deutlich erhöhen können. Vorgestellt wird das neue Konzept HGK-Interieur Partner. Thema sollen auch die Vorteile des
Kreditorenmanagementsystems HGK-BackOffice, des Einkaufsstabilisierungssystems HGK-€SP sowie Angebote zur Einkaufsoptimierung werden sein (Halle 5, Stand D56).


Februar 2016

Geschärftes Angebot

Herr Dr. Uttenweiler, mit der Intergastra und Internorga stehen Ihre ersten großen Messen in Ihrer neuen Funktion an. Was dürfen wir hier erwarten?

Wir freuen uns, uns mit dem neuen, kommunikativen Standkonzept zu präsentieren. Im Fokus stehen dabei die Weiterentwicklungen und Beratungsmöglichkeiten bei HGK-BackOffice sowie die Schärfung unserer Angebote zu den Themen Einkauf & Preisanalyse, Online-Vermarktung und Nachhaltigkeit. Hinzu kommt unser neues Angebot HGK-Interieur Partner, mit dem wir im Bereich Einrichtung und Renovierung umfangreiche Optionen bieten und so den bisher sehr Food-orientierten Leistungsumfang um noch mehr Nonfood-Lösungen ergänzen. Aber die Messen sind natürlich auch eine gute Gelegenheit für das persönliche Gespräch mit den Mitgliedern.

Was sind die Themen, mit denen potenzielle Neumitglieder und Nachwuchsgenerationen auf Sie zukommen?

Als Einkaufsgenossenschaft erzeugen wir bei den meisten Hoteliers und Gastronomen natürlich nach wie vor mit den Einkaufsvorteilen Aufmerksamkeit. Wir können für die verschiedensten Betriebsarten dafür unterschiedlichste Bedürfnisse bündeln. Mit den jungen Unternehmern kommen wir auch vermehrt mit Themen wie Online-Eigenvermarktung, Hotelbewertungen oder OTAs ins Gespräch - also Aspekte, die über den klassischen Food-Bereich hinausgehen und bei denen wir uns im Laufe der Jahre auch mit Beratungsangeboten Kompetenz angeeignet haben.

In puncto Wachstum setzen Sie auf Qualität statt Quantität. Was sind qualitätsreiche, potenzielle Neumitglieder für die HGK?

Wir wollen wachsen, aber es geht nicht allein um hohe Mitgliederzahlen an sich. Vielmehr suchen wir auch neue Mitglieder, die selbst expandieren und die bereits ein eigenes prozessuales Vorgehen, also gewisse Standards, mitbringen. Denn hier können wir vor allem auch mit HGK-BackOffice gut andocken, indem wir z. B. elektronische Prozesse ausrichten und erleichtern. Das heißt nicht, dass wir unsere klassische HGK-Zielgruppe, das inhabergeführte, über Generationen bestehende Hotel auf dem Land, vernachlässigen. Uns geht es darum, zusätzlich die Hotelkooperationen und -ketten zu erreichen, die mit uns ihre digitalen Prozesse vorantreiben.

Wie wichtig ist und bleibt der Kooperationsgedanke innerhalb der Genossenschaft?

Wir forcieren dieses Thema bereits, z. B. mit unserem Angebot HGKnetzwerk. Aber man könnte hier noch mehr bewirken, wenn die Betriebe generell ein noch stärkeres Commitment zeigen. Würden uns z. B. noch mehr verbindliche Informationen über einen bestimmten Renovierungsbedarf etc. vorliegen, könnten wir diese mit der Betonung der hohen Mengen noch vehementer gegenüber der Industrie vertreten. Das Thema "Stark in der Gemeinschaft" durch ein gemeinsames starkes Auftreten gegenüber der Industrie möchte ich im Verbund mit den Mitgliedern weiter intensivieren.

Sind die Hotellerie und Gastronomie bei dem Punkt Kooperationsdenken speziell? Sie waren vorher in der Reifenindustrie.

Nein, Selbstständige bzw. Franchise-Nehmer möchten ihr persönliches Netzwerk nutzen, sich nicht stets in allen Punkten festlegen und bestimmte Aufgaben nach wie vor in eigener Regie durchführen. Hier zusammenzuarbeiten hat sehr viel mit Vertrauen zu tun, auch in puncto Daten. Genau diese Kompetenz, diesen vertrauenswürdigen, verlässlichen Umgang mit Informationen, bringen wir seit vielen Jahren mit.

Gibt es Themen, die Sie selbst mittel- und langfristig verstärkt forcieren wollen?

Ich möchte das Profil der HGK weiter schärfen und die HGK als den Partner der Hotellerie und Gastronomie etablieren, der Freiräume schafft. Mit unserer Kernkompetenz Einkauf und der Digitalisierung der HGK-BackOffice-Bereiche wollen wir Inhaber und Manager in die Lage versetzen, dass sie sich stärker um das Kerngeschäft - die Gewinnung schließlich begeisterter Gäste - konzentrieren können.

DR. URBAN UTTWEILER
Der promovierte Kaufmann war lange im Groß-, Einzel- und Versandhandel der Food- und Non-Food-Branche tätig, v. a. bei Metro und Citti. 2010 wechselte er in die Automobilbranche, zuletzt zu Bridgestone als Geschäftsführer des Reifenhändlers First Stop. Seit 1.9.2015 hat  der 51-Jährige den Vorstandsvorsitz der
HGK inne.


Februar 2016

Was ist was?

Die Einkaufsgenossenschaft HGK zeigt ihr Angebotsspektrum und tritt als Partner für umfassende Branchenlösungen auf der Intergastra auf. Dabei wird das neue Konzept HGK-Interieur-Partner präsentiert, das sich mit Teil- und Komplettlösungen für Inneneinrichtung beschäftigt. Weiterhin werden die Vorteile des Kreditorenmanagement-Systems HGK-BackOffice und das Einkaufsstabilisierungs-System HGK-€SP vorgestellt.

Halle 5, Stand 056

Januar/Februar 2016

Geschärftes Angebot

Seit September 2015 zeichnet Dr. Urban Uttenweiler als neuer Vorstandsvorsitzender der HGK verantwortlich. Wir sprachen mit ihm über prozessstarkes Mitgliederpotenzial, Nonfood-Offensiven und den Kooperationsgedanken.

Herr Dr. Uttenweiler, mit der Intergastra und Internorga stehen Ihre ersten großen Messen in Ihrer neuen Funktion an. Was dürfen wir hier erwarten?

Wir freuen uns, dass wir uns hier mit unserem neuen, kommunikativen Standkonzept präsentieren werden. Im Fokus stehen dabei die Weiterentwicklungen und Beratungsmöglichkeiten bei HGKBackOffice sowie die Schärfung unserer Angebote zu den Themen Einkauf und Preisanalyse, Online-Vermarktung und Nachhaltigkeit. Hinzu kommt unser neues Angebot HGK-Interieur Partner. Damit wollen wir unseren Mitgliedern im Bereich Einrichtung und Renovierung umfangreiche Optionen bieten und so künftig den bisher sehr Food-orientierten Leistungsumfang um noch mehr Nonfood-Lösungen ergänzen. Aber die Messen sind natürlich auch eine gute Gelegenheit, das persönliche Gespräch mit unseren Mitgliedern zu suchen und das Kollegennetzwerk zu stärken.

Was sind die Themen, mit denen potenzielle Neumitglieder auf Sie zukommen? Was interessiert die Nachwuchsgenerationen, die jetzt mehr und mehr das Ruder übernehmen?

Als Einkaufsgenossenschaft erzeugen wir bei den meisten Hoteliers und Gastronomen natürlich nach wie vor mit den Einkaufsvorteilen Aufmerksamkeit. Wir können für die verschiedensten Betriebsarten dafür unterschiedlichste Bedürfnisse bündeln. Mit den jungen Unternehmern kommen wir auch vermehrt mit Themen wie Online-Eigenvermarktung, Hotelbewertungen oder OTAs ins Gespräch - also Aspekte, die über den klassischen Food-Bereich hinausgehen und bei denen wir uns im Laufe der Jahre auch  mit Beratungsangeboten Kompetenz angeeignet haben.

In puncto Wachstum setzen Sie auf Qualität statt Quantität. Was sind qualitätsreiche, potenzielle Neumitglieder für die HGK?

Wir wollen wachsen, aber es geht nicht allein um hohe Mitgliederzahlen an sich. Vielmehr suchen wir auch neue Mitglieder, die selbst expandieren und die bereits ein eigenes prozessuales Vorgehen, also gewisse standards, mitbringen. Denn hier können wir vor allem auch mit HGK-BackOffice gut andocken, indem wir z. B. elektronische Prozesse ausrichten und erleichtern. Das heißt nicht, dass wir unsere klassische HGK-Zielgruppe, das inhabergeführte, über Generationen bestehende Hotel auf dem Land vernachlässigen. Uns geht es darum, zusätzlich die Hotelkooperation und -ketten zu erreichen, die mit uns ihre digitalen Prozesse vorantreiben.

Wie wichtig ist und bleibt der Kooperationsgedanke innerhalb der Genossenschaft?

Wir forcieren dieses Thema bereits, z. B. mit unserem Angebot HGKnetzwerk. Aber man könnte hier noch mehr bewirken, wenn die Betriebe generell ein noch stärkeres Commitment zeigen. Würden uns z. B. noch mehr verbindliche Informationen über einen bestimmten Renovierungsbedarf etc. vorliegen, könnten wir diesemit der Betonung der hohen Mengen noch vehementer gegenüber der Industrie vertreten. Das Thema "Stark in der Gemeinschaft" durch ein gemeinsames starkes Auftreten gegenüber der Industrie möchte ich im Verbund mit den Mitgliedern weiter intensivieren.

Sind die Hotellerie und Gastronomie bei dem Punkt Kooperationsdenken speziell? Sie waren vorher in der Reifenindustrie.

Nein, Selbstständige bzw. Franchise-Nehmer möchten ihr persönliches Netzwerk nutzen, sich nicht stets in allen Punkten festlegen und bestimmte Aufgaben nach wie vor in eigener Regie durchführen. Hier zusammenzuarbeiten hat sehr viel mit Vertrauen zu tun, auch in puncto Daten. Genau diese Kompetenz, diesen vertrauenswürdigen, verlässlichen Umgang mit Informationen, bringen wir seit vielen Jahren mit.

Gibt es Themen, die Sie selbst mittel- und langfristig verstärkt forcieren wollen?

Ich möchte das Profil der HGK weiter schärfen und die HGK als den Partner der Hotellerie und Gastronomie etablieren, der Freiräume schafft. Mit unserer Kernkompetenz Einkauf und der Digitalisierung der HGK-BackOffice-Bereiche wollen wir Inhaber und Manager in die Lage versetzten, dass sie sich stärker um das Kerngeschäft - die Gewinnung schließlich begeisteter Gäste - konzentrieren können.

Intergastra: Halle 5, Stand D56
Intemorga: Halle B1.EG, Stand 210

Januar/Februar 2016

Was ist was?

Die Einkaufsgenossenschaft HGK zeigt ihr Angebotsspektrum und tritt als Partner für umfassende Branchenlösungen auf der Messe Intergastra auf. Dabei wird das neue Konzept HGK-Interieur-Partner, das sich mit Teil- und Komplettlösungen für Inneneinrichtung beschäftigt, präsentiert.

Weiterhin werden die Vorteile des Kreditorenmanagement-Systems HGK-BackOffice und das Einkaufsstabilisierungs-System HGK-€SP vorgestellt.

Halle 5, Stand D56

Januar 2016

HGK BackOffice - Aussteller auf der HotelExpo 2016

HGK-BackOffice: Prüfen, kontrollieren und kontieren einfach gemacht.

Rechnungen, die sich stapeln sowie umständliche, arbeitsaufwendige und teure Arbeitsabläufe - ab sofort gehört dies für Hoteliers und Gastronomen der Vergangenheit an!

Mit dem marktführenden Kreditorenmanagementsystem der HGK sparen Sie durch die digitale Erfassung, Verarbeitung und Archivierung von Eingangsrechnungen Zeit, Geld und Ressourcen. Das zukunftsweisende System ermöglicht einen kompletten Überblick und die totale Kontrolle über Umsätze, Mengen, Preise und Preisschwankungen.

Reklamationen, Genehmigungen, Auswertungen, Kontierungen 'und Zahlungen können bequem über nur ein digitales System gesteuert werden.

Profitieren Sie von HGK-BackOffice, dem Kreditorenmanagementsystem, das Ihnen in jeder Hinsicht einzigartige Vorteile bietet: Immensen Zeitgewinn, nachhaltige Kostenersparnis, höchste Transparenz, umfassenden Überblick, ortsunabhängigen Zugriff.

Besuchen Sie uns am Stand 15 auf der HotelExpo in Berlin!

Schließen
FÜR DIE PRESSE
Hier finden Sie unsere aktuellsten Pressemitteilungen auf einen Blick.
mehr
HGK-PRESSEBEREICH.
Sehr geehrte Vertreterinnen und Vertreter der Presse, hier in unserem Pressebereich finden Sie alles über die HGK: unsere aktuellsten Pressemitteilungen inklusive entsprechendem Bildmaterial sowie unser Firmenlogo zum Download unter Kontakt.

Falls Sie Fragen haben, weitere Unterlagen benötigen oder in unseren Presseverteiler aufgenommen werden möchten, dann nutzen Sie unser Kontaktformular. Wir werden uns umgehend darum kümmern.


KONTAKTFORMULAR
AKTUELLE PRESSEMITTEILUNGEN.
Pressemitteilung Nr. 05 2017
HGK-Convention 2017

Interessante Angebote und Branchenneuheiten
auf der HGK-Hausmesse.

Kochende Leidenschaften, interessante Fachvorträge und neueste Produkte und Dienstleistungen für die Gastronomie und Hotellerie erwarten die Branche auf der diesjährigen Hausmesse der HGK in der NürnbergMesse.

Hannover/Nürnberg, 26.04.2017. „FISCH-FANTASTISCH“, „FLEISCHESLUST“ und „(PR)EISWÜRDIG“, mit diesen Titeln machen die Köche Bernd Werner und Valentin Rottner sowie Köchin Iris Bettinger den Besuchern der HGK-Convention am 12. Juni in Nürnberg Appetit auf ein ganz besonderes Menü. Beim Showkoch-Event auf der HGK-Bühne lässt sich dann der Weg von Warenkunde und Zubereitung bis zur Verkostung der verschiedenen Kreationen live miterleben und genießen. Was „die neue HGK“ alles zu bieten hat und welchen Mehrwert dies der Hotellerie und Gastronomie bringt, verdeutlichen an diesem Tag Experten mit Fachvorträgen zu den Themen Einkaufsoptimierung, Online-Marketing, Renovierung und Einrichtung sowie Digitale Lösungen. Wertvolle Informationen und Anregungen für das Gastgewerbe bieten außerdem die über 70 Aussteller aus den Bereichen Food, Nonfood und Dienstleistung, die Produkte und Lösungen für einen langfristigen Betriebserfolg präsentieren. Zu den Highlights wird auch in diesem Jahr die traditionsreiche Warenbörse zählen. HGK-Lieferpartner stellen hier ausgewählte Produkte zu besonders günstigen Konditionen vor, die so erstmals erhältlich sein werden.

Der Eintritt zur HGK-Hausmesse ist für Mitglieder der HGK ebenso wie für Nichtmitglieder kostenlos. Anmeldeschluss ist der 19. Mai 2017.

HGK Convention 2017
Montag, 12. Juni 2017 von 9.00 Uhr – 17.00 Uhr
Anmeldung für Mitglieder unter: www.h-g-k.de
Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen zur Hausmesse. Diese können sich telefonisch unter der Servicenummer 0511 37422-158 anmelden.
Pressemitteilung Nr. 04 2017
Hardy Voges löst Waldemar Fretz ab

Hardy Voges

HGK verabschiedet langjährigen zweiten Vorstand satzungsbedingt – Nachfolge frühzeitig geregelt

Hannover, 27.03.2017. Die HGK besetzt den Posten ihres 2. Vorstandes
neu. Waldemar Fretz wird am 12. Juni mit 67 satzungsbedingt sein Amt an Hardy Voges, Eigentümer und Betreiber des Parkhotel Berghölzchen in Hildesheim, übergeben. „Waldemar Fretz hat sich in den 16 Jahren seiner Amtszeit mit großem Einsatz für die HGK engagiert und so die erfolgreiche Entwicklung des Unternehmens tatkräftig mit unterstützt“, so der HGK-Aufsichtsratsvorsitzende Ernst Fischer. „Umso mehr freuen wir uns, mit Hardy Voges bereits einen würdigen Nachfolger für diesen wichtigen Posten gefunden zu haben. Als Hotelier kennt auch er die Branche gut und ist mit ihren Belangen und Herausforderungen bestens vertraut.“

Hardy Voges lebt in Köln, ist verheiratet und Vater von vier Kindern. Bevor der 62-jährige Diplom-Betriebswirt und ehemalige Hockey-Bundesliga-Spieler das Parkhotel Berghölzchen in Hildesheim übernahm, lenkte er unter anderem über 16 Jahre als geschäftsführender Gesellschafter die Geschicke der Günnewig Hotels & Restaurants. Seine Ausbildung zum Hotelkaufmann machte er damals im Dom Hotel in Köln und übernahm früh geschäftsführende Funktionen in der Projektentwicklung. Heute fördert er den Nachwuchs in unserer Branche im Rahmen seines Engagements als Vorstandsvorsitzender der Gerhard Günnewig Stiftung.
Die HGK ist Hardy Voges durch seine langjährige Mitgliedschaft bestens vertraut. Die offizielle Amtsübergabe wird bei der Generalversammlung der HGK am 12. Juni 2017 in Nürnberg erfolgen.
Pressemitteilung Nr. 03 2017
„Die neue HGK“ präsentierte sich auf der Internorga

Interessanter Informationsaustausch auf dem
HGK-Messestand.

Von der Einkaufsgenossenschaft zum profilscharfen Dienstleister und Problemlöser für die Hospitality: Mit neuer Angebotsstruktur und Weiterentwicklungen im Leistungsportfolio bietet die HGK Gastronomen und Hoteliers so viele Vorteile wie noch nie.

Hamburg, 21.03.2017. Auf der diesjährigen Internorga stellte die HGK vom 17. - 21. März erstmals einen neuen, modularen Aufbau ihres Angebotes vor. Unter dem Motto „Die neue HGK“ demonstrierte die Einkaufsgenossenschaft Mitgliedern und Interessenten, wie sich die wesentlichen Herausforderungen im Tagesgeschäft noch effizienter meistern lassen und Betriebe ihre Wettbewerbsfähigkeit deutlich erhöhen können.  

Auf der frisch relaunchten Website der HGK, die kürzlich live ging, erhielt die Branche bereits einen ersten Eindruck von der „neuen HGK“. Auf der Internorga stellte das Unternehmen jetzt Besuchern des Messestandes seine modifizierte Angebotsstruktur und Erweiterungen seines Leistungsportfolios vor. Mit einer Aufteilung in die vier Module „Einkaufsvorteile“, „Online-Gästegewinnung“, „Digitale Lösungen“ und „Einrichtungs- und Renovierungsangebote“ präsentierte die HGK ihre Leistungen den Interessenten aus Hotellerie und Gastronomie noch transparenter und informativer, anforderungsgenau auf einen Blick.   

So bietet das Modul „Einkaufsvorteile“ neben attraktiven Konditionen, Rabatten und Sonderpreisen u. a. Bonifikationen sowie Einkaufs- und Produktberatungen. Die Eigenvermarktung von Häusern zu stärken, ist primäres Ziel des Moduls „Online-Gästegewinnung“. Von der Online-Buchung bis zur Umsetzung von Social Media-Kanälen. Hier bietet die HGK u. a. eine Online-Vermarktungsanalyse und ein kompetentes Beratungsangebot.

Mit den „Digitalen Lösungen“ können Gastronomen und Hoteliers Zeit und Kosten in den Bereichen Controlling, Rechnungswesen und Finanzen sparen. Im Fokus steht dabei das digitale Flaggschiff HGK-BackOffice. Dieses übernimmt u. a. die elektronische Erfassung, Verarbeitung und Archivierung von Eingangsrechnungen und ein artikelgenaues Controlling. Das Managementsystem ist gerade für expandierende Betriebe interessant, die gewachsenen Aufwand so ohne zusätzliches Personal meistern können. Besonders profitieren außerdem Unternehmen, die ihre Buchhaltung neu aufstellen bzw. digitalisieren möchten. Durch die Überwachung von Lieferantenpreisen trägt zusätzlich das Einkaufsstabilisierungssystem „HGK-€SP“ dazu bei, dass sich Betriebe stabile Konditionen sichern und  schnell auf Abweichungen reagieren können.

Für ihre „Einrichtungs- und Renovierungsangebote“ setzt HGK auf das zukunftsweisende Konzept HGK-Interieur-Partner. Die Vernetzung von acht Lieferpartnern aus den Bereichen Einrichtung und Renovierung ermöglicht einen umfangreichen handwerklichen und kreativen Service aus einer Hand. Auf diese Weise werden Hoteliers und Gastronomen von Anfang an effektiv bei der Planung neuer und der Renovierung bestehender Hotelzimmer, -bäder und auch öffentlicher Bereiche unterstützt. Durch die zentrale Koordinierung und eine attraktive Preisgestaltung lässt sich so vor allem bei größeren Projekten deutlich Aufwand reduzieren und Geld sparen. Die Möglichkeiten moderner Hotelausstattung konnten Besucher des Messestandes mit einer futuristischen Virtual Reality-Simulation erleben.

Auch in diesem Jahr präsentierte die HGK innovative Produkte und Dienstleistungen für die Gastronomie und Hotellerie gemeinsam mit zahlreichen Lieferpartnern auf dem Messestand.

Pressemitteilung Nr. 02 2017
NOVUM Hotel Group strafft Bestellwesen mit „HGK-Order“
v. l. Mario Pick, Chief Operating Officer der
NOVUM Hotel Group und Lung-Wa Ayuto,
HGK-Generalbevollmächtigter
Mit dem E-Procurement-System „HGK-Order“ digitalisiert die Hotelgruppe ihre Einkaufsprozesse und vereinfacht die Beschaffung.

Hannover/Hamburg, 17.03.2017. Qualität und Wachstum haben die NOVUM Hotel Group in den vergangenen Jahren zu einer der größten Hotelgruppen in Deutschland gemacht. Für die erfolgreiche Expansion war es auch wesentlich, durch vereinfachte digitale Abläufe den Ressourceneinsatz zu begrenzen und unnötige Kosten zu vermeiden. Mit dem Kreditorenmanagementsystem „HGK-BackOffice“ gestaltete die Hotelgruppe die Verwaltung und das Controlling von Eingangsrechnungen sowie das Einkaufscontrolling bereits wesentlich straffer und zeitsparender. Durch die zusätzliche Anbindung der E-Procurement-Bestellplattform „HGK-Order“ profitiert die NOVUM Hotel Group nun zukünftig außerdem von transparenten und stringenten Bestellprozessen und spart dadurch zusätzlich Zeit und Geld im Einkauf.

Mit den aus „HGK-BackOffice“ generierten Bestelldaten kann die NOVUM Hotel Group über „HGK-Order“ schnell, einfach und übersichtlich neue Bestellungen bei allen angebundenen Lieferanten tätigen. Nach Erhalt und Prüfung der Ware wird das Prüfergebnis mit einem Mouse-Click an „HGK-Order“ weitergegeben. Der digitale Lieferschein aus dem E-Procurement-System und die Rechnung vom Lieferanten laufen in „HGK-BackOffice“ zusammen und können dort direkt abgeglichen werden. Dieses „triple-match“ von Bestellung, Lieferschein und Rechnung ermöglicht der NOVUM Hotel Group eine größtmögliche Transparenz und Sicherheit im Bestell- und Rechnungswesen.

Die Anbindung der E-Procurement-Bestellplattform ermöglicht es, die Vorteile des bereits eingesetzten Managementservices „HGK-BackOffice“ in vollem Umfang zu nutzen. Weil die Rechnungseingangsdaten aus „HGK-BackOffice“ durch das Zusatzmodul „HGK-Order“ in Bestelldaten umgewandelt werden, enthält die Orderplattform zum einen genau die Sortimente und Artikel, die bisher auf verschiedenen Bestellwegen von den operativen Einheiten beschafft wurden: Wurden diese Artikel vorher möglicherweise zu durchaus unterschiedlichen Konditionen in den verschiedenen Hotels bezogen, entfällt dadurch nun ständiges, zeitraubendes Vergleichen und Verhandeln von Preisen. Zum anderen werden in der Orderplattform die Liefer- und Dienstleistungspartner hinterlegt, die für das Unternehmen und alle angeschlossenen Hotels von strategischer Bedeutung sind. Das Unternehmen hat darüber hinaus jederzeit im Blick, welche Produkte es wo und zu welchen Konditionen gekauft hat.

Weil alle Bestellungen über ein System abgewickelt werden, spart die Novum Hotel Group zusätzlich Zeit: Mit nur einem Log-in lassen sich sämtliche Waren und Dienstleistungen über dieselbe Plattform bestellen. So müssen nicht mehr zahlreiche unterschiedliche Beschaffungswege für verschiedene Lieferanten genutzt werden.

„Der Einsatz von ‚HGK-Order‘ ist für uns ein logischer Schritt gewesen auf dem Weg zu noch mehr Einsparungen und Sicherheit im Einkauf“, so Mario Pick, Chief Operating Officer der NOVUM Hotel Group. „Durch den geschlossenen Kreislauf von Bestellwesen, Rechnungsmanagement und Controlling konnten wir unsere Verwaltungsabläufe zusätzlich straffen, günstige Konditionen sichern und wertvolle Kapazitäten für andere wichtige Aufgaben freisetzen.“

NOVUM Hotel Group
Mit derzeit 130 Hotels und insgesamt ca. 14.000 Zimmern gehört die fami-liengeführte NOVUM Hotel Group zu den beliebtesten Behausungen bei Touristen und Geschäftsreisenden. Das junge, aufstrebende Unternehmen unter der Leitung von David Etmenan ist seit seiner Gründung 1988 kontinuierlich gewachsen und heute in den großen Metropolen Europas mit Häusern im Drei- und Vier-Sterne-Segment vertreten.

Pressemitteilung Nr. 01 2017
HGK mit neuer Angebotsstruktur auf der Internorga
„Die neue HGK“: In Hamburg präsentiert Deutschlands größte Einkaufsgenossenschaft für Hotellerie und Gastronomie einen neuen modularen Aufbau ihrer Leistungen und bietet damit anforderungs-genaue Antworten auf die aktuellen Herausforderungen der Branche.

Hamburg, 01.02.2017. Unter dem Motto „Die neue HGK“ präsentiert die Hotel- und Gastronomie-Kauf eG vom 17. bis 21.03. auf der Internorga 2017 erstmals die neue Struktur ihres Angebotsportfolios. Durch eine Aufteilung in die vier Module Einkaufsvorteile, Online-Gästegewinnung, Digitale Lösungen und Einrichtungs- und Renovierungsangebote erhalten Interessenten aus Hotellerie und Gastronomie die Leistungen der HGK noch transparenter und informativer, anforderungsgenau auf einen Blick. Einen Vorgeschmack auf „Die neue HGK“ bietet jetzt schon die neue Website, die seit dem 28. Januar 2017 online ist (www.h-g-k.de).

Wie sich die Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit von Gastronomen und Hoteliers immens erhöhen lässt und welche Vorteile ihnen einzelne Module oder deren Kombination bringen, demonstriert die HGK gemeinsam mit zahlreichen Lieferpartnern. Themen auf dem Messestand sind außerdem die Weiterentwicklung ihrer Online-Services und digitalen Lösungen, mit denen Betriebe ihr Marketing und ihre Verwaltung zeit- und kostensparend optimieren können. Auch die HGK-INTERIEUR-PARTNER. werden vor Ort sein. Mit dem noch recht jungen, zukunftsweisenden Konzept, für das sich die HGK mit acht Lieferpartnern aus dem Bereich Einrichtung und Renovierung vernetzt hat, lässt sich vor allem bei größeren Projekten durch die zentrale Koordination und eine attraktive Preisgestaltung deutlich Aufwand reduzieren und Geld sparen. Die Möglichkeiten moderner Hotelausstattung können Besucher des Messestandes mit einer futuristischen Virtual Reality-Simulation erleben.

Schon Tradition hat das beliebte HGK-Frühstück. Hierzu lädt die HGK Mitglieder und Interessenten auch dieses Jahr auf ihren Messestand ein.

Sie finden die HGK auf der Internorga 2017 in Halle B1.EG Stand 210.
Pressemitteilung Nr. 09 2016
HGK-Mitglied Ferienpark Merkelbach im Ostharz erhält Nachhaltigkeits-Zertifizierung GreenSign
Der Elchpark befindet sich im Ostharz und ist umgeben von einzigartiger Natur. Ein eigenes BHKW sowie regionale Einkäufe und das Engagement der ganzen Familie sind nur einige Themen, mit denen sich Herr Merkelbach tagtäglich der Nachhaltigkeit widmet. Als Mitglied der Einkaufsgenossenschaft HGK hat er die Möglichkeit, seinen Einkauf auf nachhaltige Produkte auszurichten. Die HGK hat in den vergangenen Jahren sukzessive das Angebot von nachhaltigen Produkten aufgebaut und sich zum Ziel gesetzt, die nachhaltige Lieferkette für Hotellerie und Gastronomie weiter auszubauen. In enger Partnerschaft mit InfraCert – Institut für Nachhaltige Entwicklung in der Hotellerie -, die das Nachhaltigkeitssiegel GreenSign vergeben, möchte die HGK die Hotellerie unterstützen, nachhaltig zu agieren und die Hotelbetriebe für die Zukunft zu rüsten.

Das Nachhaltigkeitssiegel GreenSign wird in fünf verschiedenen Levels vergeben. Die Zertifizierung erfolgt in sieben Kernbereiche und deckt alle drei Säulen, Ökologie, Ökonomie, Soziales, ab. Die einmalige Zertifizierungsmethode wurde von den Gründerinnen Suzann Heinemann und Sandra Rochnowski entwickelt. Beide haben jahrelang Erfahrungen in der Hotellerie gesammelt. Sandra Rochnowski ist heute an der Hochschule Heilbronn im nachhaltigen Tourismusmanagement tätig und auch für EMAS Audits an der Hochschule verantwortlich. Suzann Heinemann, Gründerin der GreenLine Hotels, weiß um die Wichtigkeit, nachhaltig in kleinen und mittelständischen Betrieben wirtschaftlich zu arbeiten. Sie betreut seit über 15 Jahren Hotels in allen Fragen des Marketings und Vertriebs.

Die beiden haben große Ziele und wollen ihr Nachhaltigkeitssiegel flächendeckend in der Hotellerie etablieren. „Wir können durch unser praxisnahes und fünfstufiges System die Hotels schnell auf den Weg der Nachhaltigkeit bringen. Bei uns ist jeder herzlich willkommen, dem das Thema wichtig ist. Mit unserem Zertifizierungskatalog begeistern wir die Hotels und vermitteln nachhaltigen Lifestyle Spirit, der auch den Mitarbeitern Spaß bereitet.“, so Suzann Heinemann, die bereits viele Hotels persönlich bei diesem Prozess begleitet hat.
„Die Transparenz für den Gast haben wir dabei auch im Fokus, denn der soll ja live spüren, wie nachhaltig das Hotel, in dem er logiert wirtschaftet.“, so Sandra Rochnowski.
Beide sind sich einig, dass Nachhaltigkeit zu einem wesentlichen Element des dauerhaften Unternehmenserfolgs geworden und in der Bevölkerung bereits angekommen ist.

GreenSign – das Nachhaltigkeitssiegel für Hotels

GreenSign ist Programm und Siegel für Nachhaltigkeit für die Hotellerie. Es ermöglicht Hotels die ernsthafte Positionierung als nachhaltiges Unternehmen im nationalen und internationalen Markt. Hotels, die mit GreenSign zertifiziert sind, stehen für eine verantwortungsvolle Hotelführung und erfüllen weitreichende ökologische, soziale und wirtschaftliche Kriterien.
Die meisten dieser Kriterien können unmittelbar von Mitarbeitern, Lieferanten und Gästen im Hotel wahrgenommen werden und sind Ausdruck einer kontinuierlichen Qualitätssicherung und verantwortungsvollen Zukunftsgestaltung.
Mehr als 60 zertifizierte Hotels im europäischen Raum sind bereits mit dem Siegel zertifiziert.
Herausgeber von GreenSign ist InfraCert, das Institut für Nachhaltige Entwicklung in der Hotellerie mit Sitz in Berlin. InfraCert transferiert Wissenschaft verständlich in die Praxis und liefert Impulse und Visionen für mehr Nachhaltigkeit in der Hotellerie.
Pressemitteilung Nr. 08 2016
Hotelzimmerplanung 2.0

Mit einer futuristischen Virtual Reality-Simulation lassen die HGK-INTERIEUR PARTNER. Hoteliers auf interaktive Weise die Möglichkeiten moderner Ausstattung erleben.

Wie sich verschiedene Einrichtungsideen für Hotelzimmer und Bäder umsetzen lassen, demonstriert jetzt ein besonderes Angebot der HGK-INTERIEUR PARTNER. Im Rahmen einer Virtual Reality Tour können interessierte Hoteliers dreidimensional die unterschiedlichen Facetten moderner Hotelausstattung erleben. Durch die futuristische Computer-Simulation nehmen Teilnehmer dieser virtuellen Führung Eindrücke so wahr, als stünden sie tatsächlich im Hotelzimmer. Auf diese Weise werden Hoteliers und Gastronomen von Anfang an effektiv bei der Planung neuer und der Renovierung bestehender Hotelzimmer, -bäder und auch öffentlicher Bereiche unterstützt.

Für ihr Konzept HGK-INTERIEUR PARTNER. hat sich die Einkaufsgenossenschaft für Gastronomie, Hotellerie und Gemeinschaftsverpflegung HGK mit acht Lieferpartnern aus dem Bereich Einrichtung und Renovierung vernetzt – von der Badausstattung über Inneneinrichtung bis zu Beleuchtungs- und Multimedialösungen. Durch nur einen Ansprechpartner und die zentrale Koordination können Interessenten hier vor allem bei größeren Projekten durch eine deutliche Aufwands- und Kostenreduzierung profitieren.
www.h-g-k.de

Presseinformation Nr. 07 2016
Das virtuelle Hotelzimmer realitätsnah erleben
Gegenwart und Zukunft: HGK-Hausmesse 2016 verbindet inspirierende Food-Trends und innovative Produkte und Dienstleistungen für das Gastgewerbe – HGK-INTERIEUR PARTNER. luden Besucher des Branchenevents mit einer futuristischen Virtual Reality-Simulation zu einer interaktiven Tour durch die Möglichkeiten moderner Hotelausstattung ein

Hannover/Leipzig, 30. Mai 2016. Neue Eindrücke gewinnen und wertvolle Tipps und Ideen für die Umsetzung im eigenen Betrieb mitnehmen. Mit diesen Erwartungen reisten auch in diesem Jahr zahlreiche Entscheider des Gastgewerbes aus ganz Deutschland zur HGK-Hausmesse. Über 70 Lieferpartner präsentierten am 30. Mai in der Messe Leipzig neueste Produkte und Lösungen für erfolgreiches Wirtschaften in Gastronomie und Hotellerie. Ein Highlight war die Virtual Reality-Simulation der HGK-INTERIEUR PARTNER. So konnten Besucher zu einer virtuellen Hotel-Führung aufbrechen und dreidimensional die Facetten moderner Hotelausstattung erleben. Am Vormittag nahmen Köche aus renommierten Häusern der Nation die Besucher mit ihren Präsentationen auf der Showbühne außerdem mit auf eine Reise durch zukunftsweisende Food- und Vermarktungs-Trends. Die Hausmesse fand im Umfeld der Generalversammlung der HGK statt, zu der die Einkaufsgenossenschaft einmal jährlich ihre Mitglieder lädt.

Von 9:00 bis 17:00 Uhr ließen sich Gastronomen und Hoteliers die neuesten Lösungen und Produkte zahlreicher Lieferanten aus den Bereichen F&B, Nonfood und Dienstleistung anschaulich demonstrieren. In einer eigenen Themenwelt zeigte HGK außerdem neue HGK-Projekte und ihr erweitertes Dienstleistungsangebot.
Hierzu gehört u. a. auch das neue Konzept HGK-INTERIEUR PARTNER., für das sich die HGK mit acht Lieferpartnern aus dem Bereich Einrichtung und Renovierung vernetzt hat. Von der Badausstattung über Inneneinrichtung bis zu Beleuchtungs- und Multimedialösungen. Wie verschiedene Einrichtungsideen für Hotelzimmer und Bäder umgesetzt wurden, ließen diese die Besucher auf einer interaktiven Virtual Reality-Tour durch ein 5-Sterne-Haus erleben. „Durch diese futuristische Computer-Simulation fühlen sich die Teilnehmer der virtuellen Führung wie in eine andere Welt versetzt und nehmen Eindrücke so wahr, als wenn sie tatsächlich im Hotelzimmer stünden“, so der HGK-Vorstandsvorsitzende Dr. Urban Uttenweiler.

Neben spannenden Produktpräsentationen für die Gastronomie von heute und morgen bot die Veranstaltung eine wichtige Kommunikationsplattform für das Gastgewerbe und die Gelegenheit, wertvolle Erfahrungen mit Kollegen aus der Branche auszutauschen. In diesem Jahr präsentierte sich die HGK-Hausmesse mit neuer Struktur: Am Vormittag kamen die Besucher in den Genuss einer ganz besonderen Food-Reise. Johannes Nicolay vom Restaurant „Die Weinstube“ aus dem Hotel Nicolay 1881 an der Mosel als Deutscher Protagonist des veganen Food sowie die mit einem MICHELIN-Stern ausgezeichneten Köche Oliver Röder vom „Bembergs Häuschen“ und Bernd Werner vom „Schloss Eberstein“ stellten auf der Showbühne neueste Trends und köstliche Tastings vor. Unter dem Motto „Good Food – Du bist, was du isst und nicht isst.“ präsentierte Küchenchef und Hotelier Johannes Nicolay eine ethisch vertretbare, stark pflanzlich und saisonal ausgerichtete Küche mit weitestgehend naturbelassenen Zutaten. Damit sich die Besucher der Messe selbst von dieser Geschmacksvielfalt überzeugen konnten, wurden seine Kreationen außerdem von den Kochprofis in der HGK-Küche zubereitet, die dieses Jahr erstmals für jeden einsehbar war und so dem Anspruch vieler Gastronomiegäste nach einem Höchstmaß an Transparenz Rechnung trug.

Immer mehr Genießer legen heute Wert auf schnelle, ihren Preis wert und dabei qualitativ hochwertige Speisen. Hier überschneidet sich die klassische Gastronomie zunehmend mit dem Fast Food-Geschäft. Der Food-Trend „Fast casual“ verbindet frische, qualitativ hochwertige Produkte mit zügiger Produktion, unprätentiöser Zubereitung und schnellem Service. Wie gut dies schmecken kann und wie wichtig hier eigene, kreative Interpretationen sind, demonstrierte Oliver Röder.

„Eigenvermarktung – Wie es mit einem 2. Standbein besser läuft.“ lautete das Motto von Bernd Werner. Er erläuterte, wie sich zusätzlich zum Tagesgeschäft erfolgreich Umsatz generieren lässt, vom Food-Truck bis zum Lieferservice. Der Koch und Unternehmer stellte außerdem sein Konzept als Top-Ausrichter von Hochzeiten vor. Veranschaulicht wurde die Bühnenpräsentation durch seinen Hochzeitsmessestand in der Messehalle sowie zwei Food-Trucks.

Freuen durften sich die Besucher außerdem auf den Impulsvortrag „Food Fascination – Gastrotrends und -konzepte“ von Gastrednerin Gretel Weiß. Die Herausgeberin aus dem Deutschen Fachverlag ist ein international renommierter Trendscout und hatte für die Besucher Eindrücke ihrer Reisen zu Inspirationsplätzen in ganz Europa zusammengefasst, diese in bekannt professioneller Manier strukturiert, visualisiert und fachkundig anregend kommentiert.  

Parallel zur Hausmesse fand für HGK- Mitglieder um 13:00 Uhr die HGK-Generalversammlung 2016 im CCL Leipzig statt. Seine Mitglieder und die teilnehmenden Lieferpartner lud das Unternehmen abends außerdem zum exklusiven Galadinner mit großem Showprogramm und Tanz in die Glashalle der Messe Leipzig.

Pressemitteilung Nr. 06 2016
Die Weichen für eine erfolgreiche Zukunft gestellt

Dr. Urban Uttenweiler
Vorstandsvorsitzender HGK eG
Hannover/Leipzig, 30.05.2016.  Vorstandsvorsitzender Dr. Urban Uttenweiler zieht auf seiner ersten HGK-Generalversammlung positive Bilanz für das Jahr 2015: Umsatz erreicht erstmals die 400 Mio. Euro-Schwelle – Position als marktführende Einkaufskooperation gefestigt.

Wachstum, Wechsel und Weiterentwicklung: Dies seien die drei Worte, mit denen sich das zurückliegende Jahr und der Ausblick auf das neue Geschäftsjahr in Kürze beschreiben lasse, so der Vorstandsvorsitzende Dr. Urban Uttenweiler auf der diesjährigen Generalversammlung der HGK.  Der Umsatz stieg 2015 von 391 Mio. Euro um 10 Mio. Euro auf den neuen Rekordwert von 401 Mio. Euro. Durch das erneute Wachstum und die Weiterentwicklung strategisch wichtiger Bereiche konnte die HGK ihre führende Position im Markt weiter festigen. Verantwortlich für die positive Geschäftsentwicklung seien neben günstigen konjunkturellen Rahmenbedingungen auch die Zunahme der aktiven Mitglieder sowie die Erhöhung des Durchschnittsumsatzes pro Mitglied, so Uttenweiler.

2.545 Mitglieder mit insgesamt 2.804 Betrieben gehören heute der HGK an. Mit einer bereits zum 13. Mal in Folge gesteigerten Bonusausschüttung profitieren auch diese von der erfolgreichen Geschäftsentwicklung. Neben den besonderen Einkaufskonditionen seien wesentliche Zeit- und Arbeitserleichterungen durch effizientere Prozesse und damit die Erhöhung der Wettbewerbsfähigkeit von Betrieben, wie es insbesondere das Kreditorenmanagementsystem HGK-BackOffice ermögliche, ein Grund für den Anstieg der Mitgliederzahl, erläuterte der Vorstandsvorsitzende. Es gelte, für die Zukunft noch mehr Mitglieder von den Vorteilen dieser digitalen Lösung zu überzeugen.

Zu den Zielen der HGK für 2016 gehöre laut Urban Uttenweiler eine weitere Intensivierung der Kunden-, Lieferanten- und Mitgliederbindung. Dies solle u. a. mit einer weiter optimierten Mitgliederbetreuung durch eine Gebietsumstrukturierung auf nunmehr 12 Gebiete umgesetzt werden. Auf der  Agenda stehe außerdem die Akquise neuer HGK-Mitglieder. Dabei läge ein Augenmerk auf Anbietern neuer Hotelkonzepte, die in ihrer gastronomischen Wertschöpfungskette mit System arbeiten. „Für Betriebe, die betriebswirtschaftlich stringent ausgerichtet sind und mit der HGK ihre digitalen Prozesse vorantreiben möchten, sind wir der ideale Partner“, erklärte der Vorstandsvorsitzende. Ein Schwerpunkt in 2016 werde zudem die stärkere Positionierung als Anbieter von Lösungen zur Renovierung und Neueinrichtung von Hotelzimmern und Bädern sein. Hier sei das Konzept HGK-INTERIEUR PARTNER. erfolgreich auf den  Weg gebracht. Auch die geschärften Angebote bei den Themen Online-Marketing und Nachhaltigkeit werden laut Uttenweiler in Zukunft eine noch stärkere Rolle spielen. Um weitere Vorteile für die Mitglieder zu schaffen, läge ein Fokus außerdem auf den Weiterentwicklungen rund um HGK-BackOffice. Dies betreffe konkret die Themen Preisanalyse und Kostenkontrolle im Wareneinkauf.

Für die weitere Entwicklung der HGK stellte Dr. Urban Uttenweiler eine positive Prognose: „Die Herausforderungen der Branche, die vor allem in einem hohen Kostendruck und steigendem Verwaltungsaufwand liegen, machen die HGK mehr denn je zu einem wichtigen Partner für die Gastronomie und Hotellerie.“ Durch das gesunde Wachstum der HGK seien die Weichen gestellt, um aus eigener Kraft sinnvoll in die Zukunft investieren zu können, betonte er.

Pressemitteilung Nr. 05 2016
HGK-Hausmesse 2016 mit neuem Konzept

Die Hotel- und Gastronomie-Kauf eG lädt Mitglieder und Interessenten dieses Jahr zu einer spannenden Reise durch zukunftsweisende Food-Trends und gastronomische Erfolgskonzepte – Event in Leipzig verbindet Fachausstellung mit 70 Partnerlieferanten und Auftritte hochkarätiger Branchenexperten

Hannover/Leipzig, 12.04.2016. Früh aufstehen lohnt sich für die Besucher der diesjährigen HGK-Hausmesse, die mit neuer Struktur am 30. Mai 2016 erstmals in Leipzig stattfindet: Köche aus renommierten Häusern der Nation präsentieren in der Messe Leipzig bereits am Vormittag auf der Showbühne erfolgreiche Gastronomiekonzepte und zeigen, welches Potenzial in den neuesten Food- und Vermarktungs-Trends steckt. 70 Partnerlieferanten der HGK stellen außerdem neue Produkte und Dienstleistungen für die Gastronomie und Hotellerie vor. In einer eigenen Themenwelt zeigt die HGK neue HGK-Projekte und ihr erweitertes Dienstleistungsangebot.

Unter dem Motto „Good Food – Du bist was du isst!“ repräsentiert Johannes Nicolay vom veganen Restaurant „Die Weinstube“ aus dem Hotel Nicolay 1881 eine ethisch vertretbare, stark pflanzlich und saisonal ausgerichtete Küche mit weitestgehend naturbelassenen Zutaten. Damit sich die Besucher der Messe selbst von dieser Geschmacksvielfalt überzeugen können, werden seine Kreationen auch von den Kochprofis in der HGK-Küche zubereitet, die dieses Jahr erstmals offen gestaltet ist. Die Kombination von frischen, hochwertigen Produkten und dem Fast-Food-Gedanken kombiniert der Trend „Fast Casual“, den Oliver Röder, Chefkoch in Bembergs Häuschen, mit seinen raffinierten Interpretationen vorstellen wird. Ein langjähriger Begleiter der HGK-Hausmesse ist Bernd Werner vom Schloss Eberstein. Auch in 2016 kocht der Sternekoch wieder auf der Showbühne und stellt dieses Mal erfolgreiche Eigenver-marktungs-Konzepte für Gastronomiebetreiber vor. Vom Food-Truck bis zum Lieferservice.

Abgerundet wird das Programm durch den Impulsvortrag von Gastrednerin Gretel Weiß, die unter dem Motto „Food Fascination – Gastrotrends und -konzepte“ Inspirationen ihrer Reisen durch ganz Europa mitgebracht hat und fachkundig anregend kommentieren wird.
Wertvolle Informationen und Anregungen für das Gastgewerbe bieten 70 Aussteller aus den Bereichen Food, Nonfood und Dienstleistung, die Produkte und Lösungen für einen langfristigen Betriebserfolg präsentieren. Ein Highlight wird in diesem Zusammenhang die traditionsreiche Warenbörse der HGK-Hausmesse sein. HGK-Lieferpartner stellen hier ausgewählte Produkte zu besonders günstigen Konditionen vor, die so erstmals erhältlich sein werden.

Parallel zur Hausmesse findet für HGK-Mitglieder um 13.00 Uhr die HGK-Generalversammlung 2016 im CCL Leipzig statt. Seine Mitglieder lädt das Unternehmen abends außerdem zum exklusiven Galadinner mit großem Showprogramm.
Am Dienstag erwartet die Besucher in diesem Jahr ein weiterer Programm-punkt: Dann lädt die Einkaufsgenossenschaft ihre Gäste exklusiv zur Orgelmatinee in die historische Nikolaikirche.

Der Eintritt zur HGK-Hausmesse ist für Mitglieder der HGK ebenso wie für Nichtmitglieder kostenlos. Anmeldeschluss ist der 13. Mai 2016.

HGK-Hausmesse 2016
Montag, 30. Mai 2016 von 9.00 Uhr – 17.00 Uhr
Anmeldung für Mitglieder unter: www.h-g-k.de
Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen zur Hausmesse. Diese können sich telefonisch unter der Servicenummer 0511 37422-158 anmelden.

Pressemitteilung Nr. 04 2016
HGK verzeichnet hohen Zuspruch auf Branchenleitmessen 2016

Erfolgreiche Auftritte in Stuttgart und Hamburg – Auf den Messen Intergastra und Internorga konnte Deutschlands größte Einkaufsgenossenschaft sich über eine positive Besucherresonanz freuen und ihr gewachsenes Angebotsspektrum einem interessierten Fachpublikum vorstellen

Hannover, 16.03.2016. Die HGK kann die Branchenleitmessen Intergastra und Internorga als großen Erfolg verbuchen. Das diesjährige Motto des Auftrittes „Mit uns ist zu rechnen …“ nahmen zahlreiche Besucher aus Gastronomie und Hotellerie zum Anlass, sich in Stuttgart und Hamburg über Angebote zu informieren, mit denen sich der Einkauf optimieren und deutlich effizienter wirtschaften lässt. Neben bestehenden Mitgliedern konnte die HGK auch viele Interessenten auf ihrem Stand begrüßen. So boten die Messen u. a. eine wichtige Plattform, potenziellen Mitgliedern das Leistungsspektrum der Einkaufsgenossenschaft und die Vorteile einer Mitgliedschaft anschaulich zu präsentieren.

Besonderen Zuspruch fanden das neue Konzept „HGK-INTERIEUR PARTNER“, bei dem sich die HGK mit acht Lieferpartnern aus den Bereichen Einrichtung und Renovierung vernetzt hat sowie das Einkaufstabilisierungssystem HGK-€SP, das durch die Überwachung von Lieferantenpreisen dazu beiträgt, dass sich Betriebe stabile Konditionen sichern und schnell auf Abweichungen reagieren können. Eine professionelle Unterstützung bei der Online-Vermarktung und dem Online-Vertrieb von Gastronomie und Hotellerie gehörte auch zu den Top-Themen am Stand. Außerdem informierten sich vor allem viele Interessenten über das Kreditorenmanagementsystem „HGK-BackOffice“.
Das neue offene Standkonzept ermöglichte den Besuchern u. a., mit vielen Partnerlieferanten der HGK zu sprechen und sich direkt vor Ort einen Eindruck von den einzelnen Produkten zu verschaffen.

Beide Messen waren für die HGK erneut ein wichtiger Indikator dafür, was Gastronomen und Hoteliers heute bewegt. Die Ausstellungen bestätigten, dass die Einkaufsgenossenschaft mit ihren Lösungen den Nerv der Branche trifft. Die Auftritte in Stuttgart und Hamburg waren wichtig für den Austausch mit den HGK-Mitgliedern und haben darüber hinaus viele neue Kontakte gebracht, die das Unternehmen nach der Messe vertiefen wird.

Presseinformation Nr. 03 2016
Novum Group senkt Zeitaufwand und Kosten im Controlling und Einkauf

Der Managementservice HGK-BackOffice entlastet die bundesweit gewachsene Hotelgruppe von aufwändigen Verwaltungsabläufen und setzt wertvolle Kapazitäten für das Kerngeschäft frei.

Hannover/Hamburg, 10.03.2016. Mit derzeit 70 Hotels an 19 Standorten in Deutschland gehört die familiengeführte NOVUM Hotel Group zu den größten Hotelgruppen in Deutschland und zu den beliebtesten Behausungen bei Touristen und Geschäftsreisenden. Das junge, aufstrebende Unternehmen, unter der Leitung von David Etmenan, ist seit seiner  Gründung 1988 kontinuierlich gewachsen und heute in allen großen Metropolen der Nation mit seinen Drei- bis Vier-Sterne-Häusern und einem Kontingent von ca. 6300 Zimmern vertreten. Um seinen Gästen ein optimales Preis-/Leistungsverhältnis bieten zu können und erfolgreich am Markt zu agieren, ist effizientes Wirtschaften für die NOVUM Group besonders wichtig. Dies konnte die Hotelgruppe vor allem durch die deutliche Straffung von Prozessen und transparentere Strukturen im Einkauf erreichen. Hierfür arbeitet das Unternehmen seit 2012 mit dem Kreditorenmanagementsystem HGK-BackOffice.

In den vergangenen 18 Jahren ist die NOVUM Group erfolgreich expandiert, so dass allein die Bearbeitung und Abwicklung der Eingangsrechnungen sämtlicher NOVUM Group Hotels früher enorm viel Arbeit mit sich brachte und dadurch wertvolle Kapazitäten gebunden wurden. Mit HGK-BackOffice sind lästige Papierberge und unnötiger Verwaltungsaufwand heute Vergangenheit. Der effiziente Managementservice der HGK Hotel- und Gastronomie-Kauf eG übernimmt die elektronische Erfassung, Verarbeitung und Archivierung sowie ein artikelgenaues Controlling für die Hotelgruppe. Die digitale Bearbeitung erfolgt schnell und übersichtlich per Knopfdruck. Dabei behält das Unternehmen jederzeit den genauen Überblick über sämtliche Rechnungen, alle offenen Posten sowie die bezogenen Produkte und Einkaufsmengen.

Durch im System hinterlegte Berechtigungen können Rechnungen in den verschiedenen Hotels der Gruppe geprüft und freigegeben werden, die Finanzbuchhaltung erfolgt zentral in Hamburg. Bei Einkäufen, die einzelnen Hotels aus der Gruppe weiterberechnet werden sollen, erzeugt das System die entsprechenden Belege. Die Gruppe profitiert außerdem von einer vereinfachten Zahlungsabwicklung: Mit nur einem Mausklick kann die Zahlung angewiesen werden. Noch mehr Zeit spart die Hotelgruppe  durch die Möglichkeit, Sammelüberweisungen zu tätigen.

Das Unternehmen nutzt außerdem die Zusatzmodule „Bestellwesen“ und „Vertragsmanagement“, damit kann es auch Bestellungen über HGK-BackOffice abwickeln sowie Vertragsdokumente im System hinterlegen und so Abläufe straffer und übersichtlicher gestalten. „Wir sind von dem HGK-BackOffice-Gesamtpaket mit seiner hohen Nutzerfreundlichkeit und dem dazugehörigen Support begeistert. Seit wir mit dem System arbeiten, haben wir festgestellt, wo und wie viel Einsparpotenziale sich ausschöpfen lassen. Vor allem durch die Reduzierung von Arbeitsabläufen, denn Zeit ist Geld. Aber auch, weil HGK-BackOffice uns eine ab-solute Preistransparenz und -kontrolle ermöglicht“, so David Etmenan, Chief Executive Officer & Owner der NOVUM Group.  

Durch eine im System hinterlegte Kontierung sämtlicher Artikel spart die NOVUM Group zum Beispiel deutlich Aufwand bei den Buchungen. Dank der artikelgenauen Erfassung kann sie schnell und einfach Auswertungen generieren und Preise kontrollieren. Durch diese hohe Transparenz im Einkauf hat das Unternehmen jederzeit im Blick, welche Produkte es wo und zu welchen Konditionen gekauft hat. Die direkte Vergleichbarkeit von Daten ermöglicht es der Hotelgruppe u. a., attraktivere Festpreise für Artikel zu vereinbaren. Auf diese Weise ließen sich maßgebliche Einkaufsvorteile in den Bereichen Hotelwäsche, Leuchtmittel und Printmedien erzielen. Zurzeit ist die NOVUM Group dabei, mit dem System weitere Produktkategorien auszuwerten, um hier zusätzliche Einsparpotenziale zu erzielen.


Pressemitteilung Nr. 02 2016
HGK zeigt geschärftes Angebot auf der Intergastra

Dr. Urban Uttenweiler
Vorstandsvorsitzender HGK eG

In Stuttgart präsentiert Deutschlands größte Einkaufsgenossenschaft für Gastronomie und Hotellerie ihre gewachsenen Beratungsleistungen und das neue Konzept „HGK-INTERIEUR PARTNER.“

Stuttgart, 21.02.2016. Unter dem Motto „Mit uns ist zu rechnen …“ präsentiert sich die Hotel- und Gastronomie-Kauf eG (HGK) vom 20. bis 24.02. auf der Intergastra 2016 als starker Partner der Branche, mit dem Gastronomen und Hoteliers ihre Wirtschaftlichkeit und Wettbewerbsfähigkeit deutlich erhöhen können. Die Einkaufsgenossenschaft stellt in Stuttgart u. a. ihr neues Konzept „HGK-INTERIEUR PARTNER.“ vor, mit dem sich Projekte rund um Einrichtung und Renovierung effizienter gestalten lassen. Im Fokus des Messeauftrittes stehen außerdem Weiterentwicklungen und Beratungsmöglichkeiten bei „HGK-BackOffice“ sowie die Schärfung der Angebote zu den Themen Einkauf und Preisanalyse, Online-Vermarktung und Nachhaltigkeit.

Wie Gastronomen mehr Aufmerksamkeit, mehr Auslastung und mehr Umsatz durch eine erfolgreiche Online-Vermarktung erzielen können, demonstriert die HGK mit ihrem Angebot „HGKnet“. Hier arbeitet das Unternehmen eng mit Partnern aus dem Online-Sektor zusammen, u. a. mit Experten für virtuelle Medien, E-Mail-Marketing, Social Media sowie Bewertungs- und Reservierungsmanagement und Online-Reiseportale. Ein Schwerpunkt dieses Services liegt auf einer intensiven, unabhängigen Beratung auf dem Weg zur optimalen Online-Präsenz. Hierfür hat HGK drei verschiedene Beratungspakete entwickelt, die auf der Messe vorgestellt werden und mit denen sie Betriebe bei einer erfolgreichen Zukunft im Internet unterstützt. Neue Strukturen im Beratungsangebot gehören auch zur Weiterentwicklung des Services „HGK-Nachhaltige Entwick-lung“, mit dem die Einkaufsgenossenschaft ihren Mitgliedern beim ressourcenschonenden, verantwortlichen Wirtschaften in allen Betriebsbereichen zur Seite steht.


Eine weitere Messeneuheit, mit der die Hannoveraner nach Stuttgart fahren, ist das Konzept „HGK-INTERIEUR PARTNER.“, für das sich die HGK mit acht Lieferpartnern aus dem Bereich Einrichtung und Renovierung vernetzt hat. Von der Badausstattung über Inneneinrichtung bis zu Beleuchtungs- und Multimedialösungen. Durch einen einzigen Ansprechpartner, die zentrale Koordination und eine attraktive Preisgestaltung können Interessenten vor allem bei größeren Projekten mit diesem Angebot deutlich Aufwand reduzieren und viel Geld sparen.


Gestraffte Arbeitsabläufe, absolute Preistransparenz und mehr Freiräume ermöglicht auch das zukunftsweisende Kreditorenmanagementsystem „HGK-BackOffice“, mit dem bereits zahlreiche Betriebe aus Gastronomie und Hotellerie erfolgreich arbeiten. Das System übernimmt u. a. die elektronische Erfassung, Verarbeitung und die Archivierung von Eingangsrechnungen und ein artikelgenaues Controlling. Das Einkaufsstabilisierungssystem „HGK-€SP“ trägt durch die
Überwachung von Lieferantenpreisen zusätzlich dazu bei, dass sich Betriebe stabile Konditionen sichern und ggf. schnell auf Abweichungen reagieren können.


Thema auf dem Messestand werden darüber hinaus neue Angebote zur Einkaufsoptimierung sein. Hierzu gehört die Einkaufsgruppe „HGK-Einkauf plus“, die sich auf bestimmte Food & Beverage-Produktgruppen konzentriert und den Mitgliedern durch die Volumenbündelung in diesem Bereich noch bessere Konditionen gewährt. Einen Eindruck von der umfassenden Lieferantenvernetzung aus dem Food-, Nonfood- und Dienstleistungssektor erhalten die Messebesucher auch in diesem Jahr: Das Motto „Mit uns ist zu rechnen …“ nahmen zahlreiche Partnerlieferanten zum Anlass, sich und ihre Leistungen auf dem HGK-Stand zu präsentieren. Ganz neu dabei werden die Messer der Marke delicate.Cut sein. Die geschmiedete Messerserie aus Solinger Meisterhand wird in drei verschiedenen Messer-Sets angeboten, zugeschnitten auf die verschiedenen Bedürfnisse von Azubi, Commis und Küchenchef. Sternekoch Bernd Werner vom Schloss Eberstein steht hinter den neuen Messersets der HGK-Tochter Gastrokauf 24 und ist von Qualität und Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugt.

Presseinformation Nr. 01 2016
INTERNORGA in Hamburg: Gerhard Günnewig Stiftung lädt ehemalige Preisträger und Stipendiaten ein. HGK eG ist Gastgeber eines geplanten Gedankenaustauschs.

Dagmar Becker-Tewes hat ein Problem: Die Geschäftsführerin der 1985 ins Leben gerufenen Gerhard Günnewig Stiftung ist auf der Suche nach Köchen, Restaurant- und Hotelfachleuten. Nicht irgendwelchen, sondern solchen, die einmal aufgrund ihrer sozialen Kompetenz und ihres Charakters als „Aushängeschild“ der Branche in den Genuss eines Stipendiums oder Förderpreises der Stiftung gekommen sind. „Das waren in den letzten Jahrzehnten schon eine ganze Menge. Mit einigen haben wir zwar heute noch Kontakt, andere aber haben wir aus den Augen verloren“, so die Managerin der Stiftung. Dass die Kontakte teilweise abgerissen sind, ist sicher auch dem Umstand Rechnung zu tragen, dass die meisten der geförderten Hotel- und Restaurant-Azubis mit ihrer Zuwendung eine Fortbildungsmaßnahme im Ausland anstrebten – ganz im Sinne des 1994 verstorbenen Stiftungsgründers, der es sehr schätzte, wenn der gastronomische Nachwuchs seiner damals 13 Betriebe den Blick über den Tellerrand hinaus wagte. Die Anschriftenrecherche von Becker-Tewes hat allerdings, neben der allgemeinen Aufarbeitung eines teilweise überholten Datenbestands, auch einen konkreten Hintergrund: Denn im Rahmen der internationalen Fachmesse für Hotellerie und Gastronomie „INTERNORGA“ in Hamburg hat der Stiftungsvorstand am 13. März von 14:00 bis 16:00 Uhr einen Gedankenaustausch mit den ehemaligen Stipendiaten geplant. „Wir sind natürlich daran interessiert zu erfahren, inwieweit die seinerzeit Geförderten aus ihrer Auszeichnung Kapital – und das ist nicht nur im merkantilen Sinne zu verstehen – gezogen haben“, sagt Hardy R. Voges, Vorstandsvorsitzender der Gerhard Günnewig Stiftung. Es geht aber bei dieser Veranstaltung auch darum, zum Wohl weiterer Stipendien ein Netzwerk aufzubauen. Da die Stiftung bei der Messeveranstaltung keinen eigenen Stand hat, ist die Hotel- und Gastronomie-Kauf eG (HGK), die marktführende Einkaufsgenossenschaft für Hotellerie und Gastronomie, als enger Partner der Gerhard Günnewig Stiftung  als Gastgeber eingesprungen: Deren Vorstandsvorsitzender, Dr. Urban Uttenweiler, unterstützt das Anliegen der Günnewig Stiftung, will aber auch für das eigene Unternehmen Chancen nutzen: „Ehemalige Stipendiaten und Preisträger sind heute durchaus selbständige Unternehmer oder in verantwortungsvollen Positionen. Das ist für die HGK auch eine gute Gelegenheit, sich und ihre Managementservices vorzustellen“.

Zurück zu Dagmar Becker-Tewes: Sie hofft, dass über die Fachpresse, das Internet sowie die „Social Media“ möglichst viele „Ehemalige“ vom geplanten Treffen erfahren und Kontakt zu ihr über die E-Mail-Adresse der Stiftung (info@guennewig-stiftung.de) aufnehmen.

Bei Fragen zum Text oder zur geplanten Veranstaltung steht Ihnen Dagmar Becker-Tewes gerne zur Verfügung: Tel.: 0211 7184486, E-Mail: info@guennewig-stiftung.de

Schließen
UNSERE MITGLIEDER
IN DER PRESSE
Hier haben wir Ihnen alles Wissenswerte über unsere Mitglieder in der Presse zusammengestellt.
mehr
MITGLIEDER IN DER PRESSE.
Hier haben wir Ihnen alles Wissenswerte über unsere Mitglieder in der Presse zusammengestellt.
TITEL
QUELLE

AHGZ Nr. 14 - 08. April 2017

AHGZ Nr. 14 - 08. April 2017

AHGZ Nr. 14 - 08. April 2017

First Class Nr. 4 - April 2017

First Class Nr. 4 - April 2017

AHGZ Nr. 13 - 01. April 2017

AHGZ Nr. 13 - 01. April 2017

AHGZ Nr. 13 - 01. April 2017

AHGZ Nr. 12 - 25. März 2017

AHGZ Nr. 12 - 25. März 2017

AHGZ Nr. 11 - 18. März 2017

24 Stunden Gastlichkeit Nr. 1 - März 2017

Gastro Hotel Nr. 1 - März 2017

AHGZ Nr. 10 - 11. März 2017

AHGZ Nr. 10 - 11. März 2017

First Class Nr. 3 - März 2017

First Class Nr. 3 - März 2017

Küche Nr. 3 - März 2017

Küche Nr. 3 - März 2017

Gastgewerbe Report Nr. 2 - Februar 2017

Gastgewerbe Report Nr. 2 - Februar 2017

Food Service Nr. 2 - Februar 2017

Dehoga Magazin Baden-Württemberg Nr. 2 - Februar 2017

Dehoga Magazin Baden-Württemberg Nr. 2 - Februar 2017

Dehoga Magazin Baden-Württemberg Nr. 2 - Februar 2017

AHGZ Nr. 8 - 25. Februar 2017

AHGZ Nr. 8 - 25. Februar 2017

Gastronomie & Hotel Impulse Nr. 2 - Februar 2017

AHGZ Nr. 7 - 18. Februar 2017

AHGZ Nr. 7 - 18. Februar 2017

AHGZ Nr. 7 - 18. Februar 2017

AHGZ Nr. 6 - 11. Februar 2017

AHGZ Nr. 6 - 11. Februar 2017

AHGZ Nr. 6 - 11. Februar 2017

Chefs! Nr. 1/2 - Januar/Februar 2017

Top Hotel Nr. 1/2 - Januar/Februar 2017

Top Hotel Nr. 1/2 - Januar/Februar 2017

AHGZ Nr. 5 - 04. Februar 2017

AHGZ Nr. 5 - 04. Februar 2017

Küche Nr. 2 - Februar 2017

AHGZ Nr. 4 - 28. Januar 2017

AHGZ Nr. 4 - 28. Januar 2017

First Class Nr. 1 - Januar 2017

First Class Nr. 1 - Januar 2017

AHGZ Nr. 2 - 14. Januar 2017
AHGZ Nr. 2 - 14. Januar 2017
AHGZ Nr. 1 - 07. Januar 2017
AHGZ Nr. 1 - 07. Januar 2017
AHGZ Nr. 1 - 07. Januar 2017
AHGZ Nr. 1 - 07. Januar 2017
Schließen
KONTAKT
Sie haben Fragen? Sie benötigen weitere Unterlagen?
Sie möchten in unseren Presseverteiler aufgenommen werden?
mehr
DIE HGK.
GERNE FÜR SIE DA.
Presse-Bereich
Falls Sie Fragen haben, weitere Unterlagen benötigen oder in unseren Presseverteiler aufgenommen werden möchten, dann nutzen Sie unser Kontaktformular. Wir werden uns umgehend darum kümmern.


KONTAKTFORMULAR


HGK

Hotel- und Gastronomie-Kauf eG
Yorckstraße 3
30161 Hannover

0511 37422-100
info@h-g-k.de
Mehr erfahren? Einfach mit Maus/Finger aufs Bild klicken.
ROWINA
SCHYMICZEK


Leiterin Marketing & PR


Telefon: 0511 37422-160

E-Mail: rsc@h-g-k.de
DOWNLOADS.
HGK-Logo - klein (200 x 80 px) Datei herunterladen (20 kB)
DATEI HERUNTERLADEN

HGK-Logo - mittel (400 x 159 px) Datei herunterladen (40 kB)
DATEI HERUNTERLADEN

HGK-Logo - groß (800 x 317 px) Datei herunterladen (89 kB)
DATEI HERUNTERLADEN 

Die Nutzung des HGK-Logos bedarf der Druckfreigabe durch die HGK. Bitte wenden Sie sich an Frau Rowina Schymiczek unter rsc@h-g-k.de.
... weil wir für
Sie immer up to
date sind
Schließen
Preisinformationen

Preisinformationen über die Produkte unsere Lieferanten sind nur für eingeloggte HGK-Mitglieder verfügbar.

Zum Mitgliederlogin

Info:
Sie haben noch keine Zugangsdaten?

Oliver Würkner • Tel.: 05 11 - 3 74 22 192 • E-Mail: owu@h-g-k.de
BENUTZER-LOGIN